de
Select language
Cyclife Sweden by air
12 Nov 2019

22 Tonnen Titan in der Nähe einer Anlage zur Behandlung radioaktiver Abfälle in Brand geraten

de
Select language

Am Donnerstagabend vergangener Woche geriet in einer Schmelzanlage für radioaktive Abfälle außerhalb von Nyköping, Schweden, ein Container mit 22 Tonnen Titan in Brand. Das Feuer griff auf das Gebäude über und war am Freitagmorgen noch nicht unter Kontrolle.

"Das Feuer ist groß, breit und tief und breitet sich auf verschiedenen Ebenen aus. Es ist ziemlich schwierig für uns", sagt Einsatzleiter Henrik Dewoon-Thorén.

Der Notruf ging um 18.03 Uhr über einen automatischen Alarm ein. In einem 80 mal 60 Meter großen und 10 Meter hohen Gebäude hatte ein großer Titantank Feuer gefangen.

"Es gibt viele kleine Titanrohre in einem großen Brocken", sagt Henrik Dewoon-Thorén, Rettungsleiter beim Rettungsdienst Sörmland Coast.

Es wurden große Mengen Sand und Pulver eingesetzt, um der extremen Strahlungshitze Herr zu werden.

Das Titan konnte nicht mit Wasser gelöscht werden und gab eine sehr starke Strahlungshitze ab. In der Nacht wurde es mit Pulver und Sand gelöscht.

"Wir mussten es vergraben, um es zu ersticken. Wir brauchten riesige Mengen, das Titan wiegt 22 Tonnen, und es ist immer noch warm, obwohl es nicht mehr brennt", sagt Henrik Dewoon-Thorén.

Das Feuer breitete sich im Gebäude aus und war am Freitagmorgen um 5 Uhr noch nicht unter Kontrolle.

"Es brannte zwischen dem Dach und der Isolierung. Wir haben es gebogen, gehebelt und aufgebrochen und versucht, an das Feuer heranzukommen, aber es war mühsam. "

Der Einsatz war besonders riskant, weil sich neben dem brennenden Gebäude ein Sauerstofftank befand.

"Er war eine Bedrohung für uns. Wir haben ihn mit Wasser gekühlt und versucht, ihn in Schach zu halten", sagte Henrik Dewoon-Thorén.

Maximal 24 Feuerwehrleute waren an den Löscharbeiten beteiligt. Am Freitagmorgen waren noch 18 im Einsatz.

Geringe Radioaktivität

Die Anlage in Studsvik wird von der Firma Cyclife Sweden betrieben und dient der Entsorgung von radioaktiven Abfällen aus Kernkraftwerken. Nach Angaben des Unternehmens sind die Metalle schwach radioaktiv.

"Es besteht kein erhöhtes Risiko für Mensch und Umwelt", sagt Henrik Modeer, CEO von Cyclife Sweden.

Der Rauch kann zwar unangenehm sein, aber in der Nacht hat er sich nach Angaben des Rettungsdienstes glücklicherweise in Richtung Meer verzogen.

Das Personal der Schmelzhütte wurde im Zusammenhang mit dem Brand evakuiert. Es liegen keine Informationen über Personenschäden vor.

"Strahlenschutztechniker haben Messungen durchgeführt und keine erhöhten Radioaktivitätswerte festgestellt, weder auf Oberflächen, in der Luft noch bei unseren Mitarbeitern", so Henrik Dewoon-Thorén.