de
Residential explsion in Russia kills 37. Photo: Screen dump from The Guardian.
03 Jan 2019

37 Tote bei russischem Gebäudeeinsturz

de

Die Zahl der Todesopfer beim Einsturz eines Wohnhauses im südrussischen Magnitogorsk liegt nach Angaben der Behörden derzeit bei 37. Unter den Toten sind sechs Kinder, vier Personen werden noch vermisst.

Am frühen Montag stürzte ein Teil eines zehnstöckigen Wohngebäudes ein.

Die Such- und Rettungsarbeiten wurden bei klirrender Kälte rund um die Uhr fortgesetzt, wobei ständig die Gefahr bestand, dass mehrere Teile des Hauses einstürzen würden. Insgesamt konnten sechs Menschen gerettet werden, vier Personen werden noch vermisst.

Die Zahl der Todesopfer ist seit dem Unglück in der Silvesternacht stetig gestiegen, aber seit Dienstag, als ein zehn Monate alter Junge aus den Trümmern gerettet wurde, wurden keine Überlebenden gefunden.

Das Gebäude gehört zu einem Wohnkomplex, in dem insgesamt etwa 1 100 Menschen leben. Es wird vermutet, dass eine Gasexplosion den Einsturz verursacht hat, aber die Ermittlungen dauern noch an. An der Unglücksstelle wurden keine Spuren von Sprengstoff gefunden.

Erdgasexplosionen sind in Russland relativ häufig, da ein Großteil der Infrastruktur, wie hier in Magnitogorsk, während der Sowjetzeit gebaut wurde.

 

Natural gas is suspected to be behind the explosion in  Magnitogorsk. Photo: Screen dumo from The Guardian

Natural gas is suspected to be behind the explosion in  Magnitogorsk. Photo: Screen dump from The Guardian