de
Select language
Gas fuel firefighting training in Greece. Photo: The Hellenic Volunteer Firefighters Association
10 Apr 2022

Bericht von der 7. Sitzung der CTIF-Kommission für die Freiwilligen Feuerwehren

de
Select language

I Einleitung

  • Kurze Geschichte der Kommission und die Übergabe des Vorsitzes
  • Wunsch, zweimal im Jahr zusammenzukommen, um die Aufgaben der Kommission zu erfüllen
  • 11 Länder anwesend

 

Federation Nationale, rance LetterheadF

 

II COVID-19 AUSWIRKUNGEN AUF DIE FREIWILLIGE FEUERWEHR

  • Die Pandemie ist in allen Ländern noch im Gange: Es ist notwendig, darüber zu diskutieren, wie sie sich auf die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren ausgewirkt hat.

 

  • Niederlande: stellt einen positiven Aspekt der Pandemie fest, da viel mehr Menschen für die Feuerwache zur Verfügung standen (sie konnten nicht zu ihrer aktuellen Arbeit gehen). Das hat ihnen geholfen und tut es immer noch, auch wenn die Einschränkungen jetzt weniger präsent sind.

 

  • Frankreich: Das Hauptproblem war die Bewältigung des Rettungsdienstes (wie er von den Feuerwehrleuten gewährleistet wird): Das Verfahren für den Notfalltransport musste angepasst werden. Die Einbeziehung der Freiwilligen in Impf- und Testzentren: eine Herausforderung, die dazu beigetragen hat, das freiwillige Engagement der Feuerwehrleute zu fördern. Die derzeitige Verpflichtung, dass ein Feuerwehrmann (egal ob Freiwilliger oder Berufsfeuerwehrmann) vollständig geimpft sein muss, führte zu einem Rückgang von etwa 3 % der Freiwilligen. Das Covid-Problem wurde jedoch von den Rettungsdiensten trotz der Herausforderung für die Freiwilligkeit erfolgreich angegangen.

 

  • Estland: Auswirkungen der Pandemie auf die Präventionsmaßnahmen, die normalerweise von Freiwilligen durchgeführt werden.

 

  • Polen: Hervorhebung des Einsatzes von numerischen Geräten während der Pandemie und der Wichtigkeit, mit diesen Geräten weiterzumachen, um die Effizienz der Notfallmaßnahmen zu erhöhen.

 

  • Finnland: Die Zahl der jungen Menschen, die sich an der Freiwilligenarbeit beteiligen, ist zurückgegangen, da die Feuerwachen während der Pandemie geschlossen waren und daher keine Bildungsaktivitäten für die Jugend organisiert wurden; allerdings haben sich mehr Erwachsene an der Ergänzung des Basisrettungsdienstes beteiligt, wodurch die Gesamtzahl der Freiwilligen gestiegen ist.

 

  • Slowenien: Die Aktivität wurde nicht so sehr beeinträchtigt, obwohl ihr System auf Freiwilligenarbeit basiert; große Auswirkungen von COVID auf den Bildungs- und Ausbildungssektor, insbesondere für Freiwillige und Jugendliche. Sie wollen weitere Maßnahmen ergreifen, um ihre Aktivitäten in Zukunft aufrechtzuerhalten und einer weiteren Pandemie entgegenzuwirken.

 

  • Diskussion, die zeigt, dass das Freiwilligensystem erfolgreich ist; es ist jedoch noch zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen, da die Pandemie noch andauert.

 

III ARBEITSZEITRICHTLINIE

  • Die französische Feuerwehr hat bereits eine Initiative gegenüber der EU-Kommission zum Schutz des Freiwilligenstatus gestartet; der französische Feuerwehrverband setzt sich für eine neue Richtlinie über bürgerschaftliches Engagement und Freiwilligenarbeit ein.

 

  • Gelegenheit der französischen EU-Ratspräsidentschaft und Interesse des Entwurfs von Schlussfolgerungen der EU-Kommission zum Katastrophenschutz im Hinblick auf den Klimawandel, der die Bedeutung der Freiwilligenarbeit betont.

 

  • Nicht über den Anwendungsbereich der Arbeitszeitrichtlinie; Notwendigkeit, die Freiwilligenarbeit zu erhalten und zu schützen. Angesichts der Bedrohung: Notwendigkeit der Zusammenarbeit und Sensibilisierung für die Nebenwirkungen für Kommission und Parlament.

 

  • Niederlande: Keine Unterscheidung zwischen Freiwilligen und Berufstätigen, was für das niederländische Parlament ein Problem darstellt; alle Feuerwehren wurden nach ihrer Meinung gefragt, und 50 % der Freiwilligen würden ihre Tätigkeit einstellen, wenn es eine Unterscheidung zwischen ihnen und den Berufstätigen geben würde.

 

  • Polen: Es gibt keine Regelung für Freiwillige, aber eine für Berufstätige.

 

  • Finnland: Idee, die freiwillige Brandbekämpfung als öffentliche Tätigkeit zu definieren, für die eine Entschädigung als Belohnung und nicht als Gehalt gezahlt werden könnte; könnte dazu beitragen, die Grenze zwischen der Arbeitsrichtlinie und der Freiwilligenarbeit zu ziehen.

 

Nächstes Treffen: In den ersten beiden Oktoberwochen 2022, in Slowenien

 

 

Teilnehmende:

Vorsitzender Christoph Weltecke (Deutschland)

Christophe Marchal (Frankreich)

Finnland, Polen, Griechenland, Schweden, Slowenien, Litauen, Niederlande, Estland und Österreich.

 

Bildnachweis: (Oben) Training zur Brandbekämpfung von Gasbrennstoffen in Griechenland. Foto: Hellenic Volunteer Firefighters Association (Verband der Freiwilligen Feuerwehren Griechenlands)