de
Select language
Volcanic eruption on La Palma. Photo by Pixabay
07 Dec 2021

Bessere Überwachungssysteme für vulkanische Aktivitäten bieten mehr Zeit für die Vorbereitung von Evakuierungen

de
Select language

Die vulkanische Aktivität auf La Palma konnte dank einer immer fortschrittlicheren seismologischen Erkennungstechnologie über eine Woche vor dem Ausbruch festgestellt werden. Diese Technologie bietet bessere Möglichkeiten zur rechtzeitigen Evakuierung, bevor die vulkanische Aktivität gefährlich wird.

Der Vulkanausbruch auf der Kanarischen Insel La Palma, der am 19. September dieses Jahres begann, dauert noch an.

Der Vulkanausbruch auf La Palma hat keine Todesopfer gefordert, jedoch enorme materielle Zerstörungen verursacht und 6400 Menschen zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen.

Es wird erwartet, dass der Ausbruch bis ins Jahr 2022 andauert.

6 Eruptionen in einem halben Jahrtausend

Der Vulkan Cumbre Vieja ist in einem Zeitraum von 500 Jahren, also zwischen 1500 und 2020, sechsmal ausgebrochen. Der letzte Ausbruch ereignete sich vor 50 Jahren, im Jahr 1971. Das bedeutet, dass die Landbesitzer und Dorfbewohner wahrscheinlich ein kalkuliertes Risiko eingehen und das, was sie verloren haben, wieder aufbauen werden, da ein weiterer Ausbruch zu ihren Lebzeiten nicht mehr zu erwarten ist. Aus Sicht des Risikomanagements stehen jedoch Menschenleben vor materiellen Schäden, und Stadtplaner, Rettungsdienste und andere, die mit dem Schutz der Bevölkerung befasst sind, werden wahrscheinlich die Gewissheit haben wollen, dass keine Menschenleben zu beklagen sind, wenn der Vulkan wieder Lava ausspuckt.

Heutzutage werden die Vulkanüberwachungssysteme so genau, dass Ausbrüche mit großer Sicherheit vorhergesagt werden können. Dank der frühzeitigen Warnung konnten die Bewohner in der unmittelbaren Umgebung von La Palma bereits einige Tage vor dem Ausbruch evakuiert werden, bevor der Ausbruch menschliche Lebensräume bedrohte.

Allerdings wurden bereits vor vier Jahren die ersten Anzeichen einer neuen Eruption registriert, wie der Vulkanologe Marc-Antoine Longpré in einem Artikel aufScience.org schreibt.

Im Jahr 2017 wurde eine Reihe kleiner Erdbeben im Vulkan registriert. Danach wurde es zweieinhalb Jahre lang wieder ruhig um den Cumbre Vieja. Ende 2020 wurde wieder erhöhte Aktivität gemessen und eine Reihe kleinerer Erdbeben registriert. Danach blieb der Cumbre Vieja für weitere sechs Monate still.

Nur acht Tage vor der großen Eruption änderte sich die seismische Aktivität plötzlich radikal. Täglich ereigneten sich mehrere hundert kleine Erdbeben in der Nähe der Oberfläche des Vulkans. Der Boden rund um den Vulkan begann sich zu verformen, und einige Tage vor dem Ausbruch war mit relativ großer Sicherheit bekannt, dass eine Evakuierung erforderlich sein würde.

A graph from Science.org showing the seismic activity on La Palma over the last four years.
A graph from Science.org showing the seismic activity on La Palma over the last four years.