de
Select language
KNR News screen shot from the iceberg at Innaarsuit, Greenland
13 Jul 2018

Eisberg auf Grönland könnte einen lokalen Tsunami auslösen

de
Select language

Die Bewohner einer grönländischen Insel wurden evakuiert, weil sie befürchten, dass ein großer Eisberg in Küstennähe abbricht und eine Flutwelle auf die kleine Gemeinde Innaarsuit mit ihren 169 Einwohnern stürzen könnte.

Das folgende Video aus dem Dorf Innaarsuit und einige Sekunden wurden aufgenommen, in denen man sehen kann, wie ein ziemlich großer Eisbrocken abbricht und ins Wasser fällt.

Das Video oben zeigt einen 20-minütigen Dokumentarfilm über die Arbeit der NASA zur Beobachtung der Eisbergaktivität auf Grönland.

"Wir sind an große Eisberge gewöhnt, aber einen so großen haben wir noch nie gesehen", sagte Susanna Eliassen, Parlamentsabgeordnete in Innaarsuit, dem Medienunternehmen KNR.

Die örtlichen Behörden haben den Notstand ausgerufen und die Menschen aufgefordert, weiter den steilen Hang hinaufzuziehen, an dem das Dorf gebaut ist.

Der Eisberg ragt nun über die Häuser am Rande von Innaarsuit, einer kleinen Inselsiedlung im Nordwesten Grönlands, hinaus, aber er ist auf Grund gelaufen und scheint sich nicht mehr zu bewegen.

Das berichtetder britische Independent :

Die Bewohner befürchten nun, dass, wenn der Eisberg "kalbt" und ein riesiger Eisbrocken ins Wasser fällt, Wellen entstehen, die das Dorf zerstören könnten.

Ein kleiner Teil des Eisbergs ist bereits abgefallen.

Bis Samstag werden in der Region heftige Regenfälle erwartet, die die Wahrscheinlichkeit eines größeren Eisabbruchs erhöhen könnten.

"Wir sind 180 Einwohner und wir sind sehr besorgt und haben Angst", sagte Karl Petersen, Vorsitzender des Gemeinderats von Innaarsuit, gegenüber CBC-Nachrichten.

Im vergangenen Sommer starben vier Menschen, als die Wellen eine andere Siedlung im Nordwesten Grönlands überschwemmten.

Es besteht auch die Gefahr, dass die Auswirkungen des Kalbens von Eisbergen zu Überschwemmungen führen könnten, wenn die Flüsse in der Nähe der Gemeinde einen Wasseranstieg erleben.

Herr Petersen sagte, dass die Situation von den grönländischen Rettungsdiensten genau beobachtet wird und ein Schiff der dänischen Marine in Bereitschaft steht.

Die Gemeinde hofft, dass ein starker Wind den Eisberg aus seiner derzeitigen Position auf dem Meeresboden löst und ihn weit vom Dorf wegbläst.

Nach Angaben der regionalen Nachrichtenagentur KNRsind die Einwohner besonders besorgt über die Nähe des Eisbergs zum Dorfladen, zu den Häusern an der Küste, "in denen ältere Menschen leben", und zum Kraftwerk.

Erdrutsche und Tsunamis in der Arktis sind eine natürliche Folge des sich ausdehnenden und schmelzenden Eises in der Region, aber es gibt Bedenken, dass mit der Erwärmung der Region mehr Eisberge im Meer treiben und eine Gefahr für die Gemeinden darstellen.

Auch die Schifffahrtsindustrie ist besorgt über die steigende Zahl treibender Eisberge, die zunehmend in die Handelsrouten des Nordatlantiks eindringen und Chaos verursachen.