de
Select language
Both the police and fire service attended the fire on Ytterøyningen (image: Corvus)
13 Jan 2020

Explosion auf norwegischer Batterie-Hybridfähre wurde möglicherweise durch das Feuerlöschsystem verursacht

de
Select language

Ein Seewasser-Feuerlöschsystem, das als zusätzliche Sicherheitsvorkehrung auf der norwegischen Batterie-HybridfähreYtterøyningen installiert worden war, könnte zu einer Explosion auf der Fähre am 11. Oktober beigetragen haben, berichtet ShipInsight.com.

Foto: (Oben) Sowohl die Polizei als auch die Feuerwehr waren bei dem Brand auf der Ytterøyningen im Einsatz (Bild: Corvus)

Laut einem Mitte Dezember veröffentlichtenvorläufigen Bericht des Batterieherstellers Corvus folgte die Explosion auf einen Brand an Bord am Abend zuvor. Die Ursache der Explosion ist noch nicht bekannt.

Zwölf Personen mussten sich in ärztliche Behandlung begeben, nachdem zwei der Feuerwehrleute Symptome wie Kopfschmerzen und Juckreiz zeigten. Sie blieben zur Beobachtung für ein oder zwei Tage im Krankenhaus. Insgesamt waren 12 Personen den aus den Lithiumbatterien austretenden Gasen ausgesetzt.

Angeblich entsprach die Größe der Batteriebank der von 20 oder mehr Tesla-Elektroautos.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es wahrscheinlich keinen Grund zu der Annahme, dass die Feuerwehrleute vor Ort etwas falsch gemacht haben, als sie das Schiff betraten. Da sich die Explosion jedoch ereignete, nachdem das Feuer gelöscht war und die Batterien abgekühlt waren, kann man davon ausgehen, dass die Feuerwehrleute in unmittelbarer tödlicher Gefahr waren, von der Explosion erfasst zu werden, wenn sie früher stattgefunden hätte, als das Feuer noch aktiv war.

Das CTIF wird den offiziellen Bericht abwarten und diese Geschichte nach Kontakt mit den Feuerwehrbehörden in Skandinavien, die Einblicke in den Vorfall haben, wieder aufgreifen.

"Obwohl es sich bei dem Schiff um eine kleine lokale Fähre handelte, die auf einer kurzen Strecke in Westnorwegen verkehrte, und das Feuer entdeckt wurde, als das Schiff nur noch 200 m von seinem Liegeplatz entfernt war, an dem es sicher anlegte, glaube ich, dass dieser Vorfall weltweite Aufmerksamkeit verdient. Angesichts der zunehmenden Verbreitung von Batterie-Hybrid-Antriebssystemen und der Erwartung, dass diese einen wichtigen Platz auf demWeg zu einer kohlenstofffreien Schifffahrt einnehmen werden, sollte ein Brand und eine Explosion, an der Batterien beteiligt sind, die Systementwickler und -betreiber darauf aufmerksam machen, dass dies keine risikolose Option ist", schrieb Paul Gunton am 23. Dezember 2019.

Laut ShipInsight.com war dies jedoch "der erste Brand in einer Batteriefähre in Norwegen, und vielleicht sollten wir dankbar sein, dass dieser "Weckruf" auf einem kleineren Schiff und nicht auf einem großen Passagierschiff weit draußen auf dem Meer geschah."

Die Fähre Ytterøyningen war zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb, da die Batterien wegen Wartungsarbeiten am Kühlsystem abgeklemmt worden waren. Eine Corvus-Sprecherin erklärte gegenüber ShipInsight.com, dass das Servicepersonal vor dem Vorfall das Kühlsystem mit Luft druckgeprüft und mit Kühlmittel befüllt habe.

Aus dem Bericht geht nicht hervor, warum diese Wartungsarbeiten erforderlich waren: Die Batterien und ihr Kühlsystem waren erst vier Monate zuvor von der nahe gelegenen Westcon-Werft in Ølen eingebaut worden. Diese hatte das Schiff nach der Umrüstung auf die Batterie-Hybrid-Anlage im Juni dieses Jahres wieder ausgeliefert, und die Fähre wurde noch am Tag der Explosion dorthin zurückgeschleppt, um mit den Untersuchungen zu beginnen.

Anstelle der Batterien waren die Dieselmotoren der Fähre im regulären Betrieb, als am frühen Abend des 10. Oktober ein Feuer im Batterieraum ausbrach. Die Fähre befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Nähe ihres Liegeplatzes in Sydnes auf der Insel Halsnøy. Das Schiff konnte sicher anlegen und alle 15 Personen an Bord "gingen planmäßig von Bord", heißt es im Corvus-Bericht. Es habe "ein kleines Feuer gegeben, das gelöscht wurde", heißt es darin.

Einem Bericht der lokalen Nachrichten zufolge wurde das Feuer um 18:40 Uhr der Polizei gemeldet und war kurz nach 21:00 Uhr unter Kontrolle, wobei die Feuerwehr die ganze Nacht über vor Ort blieb. Um etwa 07:00 Uhr am nächsten Tag gab es eine große Explosion im angrenzenden Schaltanlagenraum, so der Nachrichtendienst weiter.

In seiner Erklärung von letzter Woche erklärte Corvus, dass die Ursache der Explosion "noch durch weitere Ermittlungen geklärt werden muss". An dieser Untersuchung ist unter anderem die Polizei beteiligt, und obwohl sowohl die Klassifikationsgesellschaft DNV GL als auch die norwegische Schifffahrtsbehörde (NMA) die Darstellung von Corvus bestätigt haben,erklärte dieNMA letzte Woche in einer Erklärung, dass sie "den Bericht der norwegischen Kriminalpolizei prüfen möchte, bevor wir unsere Schlussfolgerungen ziehen."

Die Sprinkleranlage, von der Corvus glaubt, dass sie eine Rolle gespielt haben könnte, war als Ergänzung zur Novec 1230-Inertgas-Feuerlöschanlage des Schiffes installiert worden, die während des Brandes ebenfalls aktiviert worden war. Corvus geht davon aus, dass das Salzwasser Kurzschlüsse in der elektrischen Anlage verursacht haben könnte. Ob ein Süßwassersprinkler die Kurzschlüsse verhindert hätte, ist nicht bekannt.

Auch wenn die Ursache der Explosion nach wie vor unklar ist, ist der Brand nun besser verstanden. "Die bisherigen Untersuchungen und Erkenntnisse zeigen, dass der Brand höchstwahrscheinlich auf ein Kühlmittelleck an einer Dichtung im flüssigkeitsgekühlten Energiespeichersystem Corvus zurückzuführen ist und dass es sich um ein einmaliges Ereignis handelt", heißt es in dem Bericht.

Diese Dichtung hätte die Kühlplatte an der Außenseite eines Batteriemoduls abdichten sollen, aber es wurde festgestellt, dass sie verbogen war, obwohl noch nicht bestätigt werden kann, ob dies das Ergebnis von "kürzlich durchgeführten Wartungsarbeiten am Kühlsystem war oder ob es durch andere Gründe verursacht wurde", heißt es weiter.

Dieses Leck "führte zu Lichtbögen zwischen den elektrischen Komponenten bei Packungsspannungen von 10.00 VDC, die ein Feuer entfachten, das durch Ethylenglykolbestandteile aus dem Kühlmittel angefacht wurde und eine externe Erwärmung der Batteriemodule verursachte", heißt es in dem Bericht. Der Bericht betont, dass der ursprüngliche Brand durch die Lichtbogenbildung verursacht wurde und die Batterien keinen Kurzschluss erlitten haben.

Leider waren die Batterien aufgrund der Wartungsarbeiten nicht an die Schiffssysteme angeschlossen, so dass keine Signale über das Alarmsystem des Schiffes gesendet wurden. Der Bericht enthält jedoch eine positive Feststellung: Das Sicherheitssystem Corvus Passive Single Cell Thermal Runaway Isolation" funktionierte wie geplant und vorgesehen, wodurch der Schaden durch das Feuer höchstwahrscheinlich begrenzt werden konnte", heißt es in dem Bericht.

Alvestad ist weiterhin zuversichtlich, dass "Batterien kein größeres Risiko darstellen als konventionelle Energiequellen auf Fähren".

Dieser Vorfall zeige jedoch, wie wichtig es sei, kontinuierlich an Verbesserungen der Routinen und Sicherheitsmaßnahmen zu arbeiten, und er sagte voraus, dass die Ergebnisse des Abschlussberichts einen wichtigen Beitrag zur weiteren Arbeit an der schrittweisen Einführung neuer Technologien leisten werden.

“We need to make sure this cannot happen again,” said Corvus’ chief executive Geir Bjørkeli (image: Corvus)

“We need to make sure this cannot happen again,” said Corvus’ chief executive Geir Bjørkeli (image: Corvus)