de
Volcan del Fuego
07 Jun 2018

Fast 100 Tote und 200 Vermisste beim Ausbruch des Feuervulkans - 1,7 Millionen Menschen sind von der Katastrophe in Guatemala betroffen

de

Die Zahl der Todesopfer nach Vulkanausbrüchen in Guatemala steigt weiter an. Nach dem Ausbruch des Volcán de Fuego, des "Feuervulkans", in Guatemala, der am Wochenende begann, sollen 99 Menschen gestorben sein. Am Mittwoch wurden die USAR-Einsätze abgesagt - viele werfen der Katastrophenschutzbehörde CONRED nun vor, die Anzeichen des Ausbruchs nicht ernst genommen zu haben.

Während des massiven Ausbruchs am Sonntag wurden die Menschen von pyroklastischen Strömen - sich schnell bewegenden Lawinen aus Gasen, Asche und Gestein - überwältigt.

Lava versus pyroklastische Ströme

    Deshalb ist der Ausbruch in Guatemala so viel verheerender als der aktuelle Ausbruch auf Hawaii: Der hawaiianische Vulkan Kilauea auf der Großen Insel besteht aus Lava, aber der Volcan del Fuego hat pyroklastische Ströme freigesetzt - eine üble Mischung aus Asche, Gestein und vulkanischen Gasen, die viel gefährlicher sein kann als Lava.

      In Guatemala erreichte die Glutlawine bei der Eruption am Sonntag eine Temperatur von über 1.000 Grad Celsius (1.800 Grad Fahrenheit), sagte der CNN-Meteorologe Ivan Cabrera.

      "Diese Eruption am Fuego war explosiv und schickte heiße Trümmer die steilen Seiten des Vulkans hinunter, um die pyroklastischen Ströme zu bilden", sagte Erik W. Klemetti, außerordentlicher Professor für Geowissenschaften an der Denison University.

      Lavaströme, vor denen man nicht weglaufen - oder gar wegfahren - kann

      Er sagte, dass pyroklastische Ströme mit Hunderten von Kilometern pro Stunde einen Vulkan hinunterfließen können - viel schneller, als Menschen und sogar Autos es könnten.

      Der Kilauea produziert Lava (oder klebriges, geschmolzenes Gestein), die normalerweise mit Hunderten von Metern pro Stunde dahinkriecht - nicht annähernd so schnell wie der verheerende pyroklastische Strom.

      Der Ausbruch ist der stärkste des Vulkans seit über vier Jahrzehnten, und 12 000 Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert. Viele wissen nicht, ob ihre Angehörigen noch am Leben sind oder nicht. Im Laufe des Mittwochnachmittags (Ortszeit) wurden nach Angaben der Behörden des Landes fast 200 Menschen als vermisst gemeldet, berichtet die Nachrichtenagentur AP.

      Mehrere der gefundenen Leichen sind unkenntlich gemacht worden, und es sind DNA-Tests erforderlich, um die Leichen zu identifizieren. Bislang wurden 22 identifiziert.

      DieUSAR-Rettungseinsätze wurden am Mittwoch wegen der anhaltenden Aktivität des Vulkansabgesagt. Außerdem ist das Gelände schwer zugänglich, und vom Vulkan werden Lehm, Steinblöcke und Asche über das Gebiet geschleudert.

      Die Behörden geben an, dass die Chance, Überlebende zu finden, gering ist.

      Nach Angaben der Behörden sind mehr als 1,7 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen, da sich die Asche über ein großes Gebiet ausgebreitet hat. Der Vulkan befindet sich südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt (Ciudad de Guatemala).

      Deadly Like Pompeii

      Neue Explosionen des Volcán de Fuego haben im Laufe des Mittwochs eine 4 700 Meter hohe Aschewolke aufsteigen lassen, und das Vulkaninstitut des Landes warnt, dass weitere heiße Ströme unterwegs sein könnten. Es wird auch befürchtet, dass schwere Regenfälle Lawinen von vulkanischem Material auslösen könnten.

      Ein Szenario wie Pompeji vor 2000 Jahren

      Das Gebiet ist mit einer dicken Ascheschicht bedeckt. Die Rettungskräfte markieren mit roter Farbe im Staub, welche Häuser bereits durchsucht wurden.

      Das amerikanische Militär gibt bekannt, dass sechs Kinder, die bei dem Ausbruch verletzt wurden, zur Behandlung in den Bundesstaat Texas gebracht wurden. Übrigens hat Guatemala andere Länder nicht um Hilfe bei den Rettungsarbeiten gebeten, wofür Präsident Jimmy Morales kritisiert wurde.

      Die Vereinigten Staaten, Mexiko und mehrere andere Länder haben Hilfe angeboten.

      Katastrophenschutzbehörde hat Warnungen nicht beachtet

      Oppositionspolitiker in Guatemala fordern die Entlassung des Leiters der Katastrophenschutzbehörde (Conred).

      Sie behaupten, die Conred habe die Warnungen vor dem tödlichen Ausbruch des Vulkans Fuego nicht beachtet.

      Ein ranghoher Oppositionspolitiker, Mario Taracena, sagte, die Regierung solle untersuchen, ob kriminelle Fahrlässigkeit vorliege.

      Guatemala Map