de
Select language
Judge´s Courtroom Club
05 May 2018

Feuerwehrmann verurteilt, weil er den Tod eines Kollegen verursacht hat - obwohl die Schuld beim Ministerium für Straßenwesen liegt

de
Select language

Ein Feuerwehrmann starb bei dem Versuch, ein quer über die E4 gespanntes Kabel zu lösen: nördlich von Örkelljunga, Schweden. Zwei Jahre später wird sein Kollege zu einer bedingten Strafe und einer Geldstrafe verurteilt, berichten schwedische Medien.

Nach einem Lkw-Unfall im Mai 2016 hatte der Rettungsdienst ein Kabel zur Reinigung der Fahrbahn und zur Verkehrslenkung während des Einsatzes aufgebaut.

Nach dem Einsatz befahl einer der Feuerwehrleute seinen Kollegen, das Kabel so zu lösen, dass es sich mit Wucht löste und mit solcher Wucht auf sie zuflog, dass ein Feuerwehrmann starb und drei verletzt wurden.

Nun wird der Feuerwehrmann, der das Lösen des Kabels angeordnet hatte, wegen Verstoßes gegen das Arbeitsschutzgesetz zu einer bedingten Strafe und einer Geldstrafe von insgesamt 28 500 SEK (etwa 2500 Euro) verurteilt, schreibt die Tageszeitung Helsingborg.

Nach Ansicht des Staatsanwalts hätte der Feuerwehrmann erkennen müssen, dass die Art und Weise, in der das Kabel gelöst wurde, eine Gefahr darstellte.

Der Feuerwehrmann hat seine Schuld eingestanden und den Strafbefehl akzeptiert. Die Ermittlungen ergaben jedoch , dass der Rettungsdienst gar nicht mit dem Draht hätte hantieren dürfen, da den Feuerwehrleuten sowohl die Erfahrung als auch die Ausbildung für diese Aufgabe fehlte, die normalerweise von der schwedischen Verkehrsbehörde wahrgenommen wird.