de
Select language
	Picture: Henry Donati/Department for International Development Date	24 November 2013, 10:18 Source	A few palm trees remain standing amid the destruction caused by Typhoon Haiyan in the city of Tacloban, Philippines
29 Dec 2021

Hunderttausende sind im Dezember von extremen Wetterereignissen rund um den Globus betroffen

de
Select language

Im Dezember kam es weltweit zu einer Reihe von extremen Wetterereignissen.

Mehrere Länder in Asien, Südamerika und Nordamerika waren in diesem Dezember besonders stark von extremen Wetterbedingungen betroffen. Anfang November wurde auch der Westen Kanadas von heftigen Regenfällen und Schlammlawinen heimgesucht, die zu massiven Zerstörungen an Häusern, Schäden an der Infrastruktur und dem Tod Tausender von Nutztieren führten, was in British Columbia zu Lebensmittelengpässen führte. Ende November waren durch den Sturm Arwen im Vereinigten Königreich100 000 Menschen ohne Strom und drei Menschen starben.

300 000 Menschen vor dem "Super-Taifun" auf den Philippinen evakuiert

375 Tote wurden bestätigt, nachdem der Taifun Rai in der Woche vor Weihnachten die Philippinen heimgesucht hatte. Weitere 500 Menschen wurden durch den Sturm verletzt, der viele Häuser, Krankenhäuser und Schulen zerstörte.

Viele der Toten stammten aus der beliebten Touristenprovinz Bohol, in der nach Angaben der örtlichen Behörden etwa 1,2 Millionen Menschen leben.

Mehr als 300.000 Menschen waren gezwungen, ihre Häuser und touristischen Einrichtungen zuverlassen, als der "Super-Taifun" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 54 Metern pro Sekunde über das Gebiet hinwegfegte. Ein Supertaifun ist ähnlich stark wie ein Hurrikan der Kategorie 5 im Atlantik, der höchsten Kategorie auf der Skala.

Die Philippinen gelten seit langem als eines der Länder, die am stärksten durch den Klimawandel gefährdet sind. Forscher haben auch vorhergesagt, dass die Stürme dort aufgrund der globalen Erwärmung stärker werden.

Angeblich werden die Philippinen jedes Jahr von 20 gefährlichen wetterbedingten Ereignissen heimgesucht.

Stürme in Brasilien vertreiben 35000 Menschen

Mehr als 35 000 Menschen mussten im brasilianischen Bundesstaat Bahia wegen schwerer Stürme ihre Häuser verlassen. Seit November sind bei wiederholten Unwettern, die in Brasilien Überschwemmungen verursachten, insgesamt 18 Menschen getötet worden. Zwei weitere Menschen werden vermisst.

Bis Heiligabend wurden in Bahias Hauptstadt Salvador insgesamt 250 Millimeter Niederschlag gemessen - das Fünffache des Durchschnitts.

"Es ist eine große Tragödie. Ich kann mich an nichts in diesem Ausmaß in der modernen Geschichte Bahias erinnern", sagte Gouverneur Rui Costa.

10 000 Menschen von den Überschwemmungen in Malaysia eingeschlossen

In der Woche vor Weihnachten wurden Rettungsmaßnahmen durchgeführt, um Menschen zu retten, die während einer der schlimmsten Überschwemmungen in Malaysia seit mehreren Jahren gestrandet waren. Mindestens drei Menschen sind bei den Überschwemmungen ums Leben gekommen, und mindestens 10 000 Menschen wurden von den Wassermassen eingeschlossen.

Die Regenmenge, die an einem einzigen Tag im Bundesstaat Selangor,am Samstag eine Woche vor Weihnachten, niederging, entspricht laut Premierminister Ismail Sabri Yaakobder Menge, die normalerweise im gesamten Dezember fällt .

In der Nähe der Hauptstadt mussten mehr als 10 000 Menschen ihre Häuser verlassen, und viele saßen in Autos auf überschwemmten Straßen fest. Zehntausende von Rettungskräften wurden nach Selangor und in andere Teile des Landes geschickt, um die Auswirkungen des Wetters zu bewältigen.

100 Menschen von Schlammlawinen in Nyanmar in einen See gespült

Es wird befürchtet, dass bis zu hundert Menschen am frühen Mittwochmorgen in einer Mine im Norden Myanmars von einem Erdrutsch mitgerissen worden sind.

"Nach einem Erdrutsch, der sich um vier Uhr morgens ereignete, werden etwa 70 bis 100 Menschen vermisst", sagte ein Rettungshelfer der Nachrichtenagentur AFP.

25 Verletzte wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Die Suche in der Hpakant-Mine im Bundesstaat Kachin ist im Gange. Etwa 200 Rettungskräfte waren an den Bemühungen beteiligt.

Es wird vermutet, dass die Opfer in einen See geschwemmt wurden, der Abfälle aus der Mine enthält, wie ein Mitarbeiter einer örtlichen Rettungsorganisation gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte.

100 000 ohne Strom und 100 Tote nach Tornados in den USA

Wie der CTIF bereits Anfang des Monats berichtet hat, wurden Kentucky und andere US-Bundesstaaten Mitte Dezember von Tornados heimgesucht, die mindestens hundert Menschen töteten.

Mehr als 50 Tornados verwüsteten ganze Gemeinden in sechs US-Bundesstaaten. Nach Angaben des Gouverneurs von Kentucky sind etwa 100 Menschen ums Leben gekommen, und es werden immer noch Leichen gefunden. Nach Angaben des Staates ist der Sturm der tödlichste in der Geschichte des Staates.

Titelfoto: (Oben) Foto von der Stadt Tacloban nach dem Taifun Haiyan auf den Philippinen, November 2013. Wikipedia Commons Lizenz Foto:Henry Donati/Department for International Development