de
Select language
Italian water bomber. Photo: Wikipedia
10 Jun 2018

Italienische Wasserbomber in Bereitschaft zur Unterstützung der Waldbrandbekämpfung in Skandinavien

de
Select language

Die ersten der großen Wasserbomber trafen am Sonntag ein. Aufgrund von Waldbränden wurden Züge gestrichen, und am Wochenende wütete ein Waldbrand in der Nähe des internationalen Flughafens Stockholm-Arlanda.

Derzeit besteht in weiten Teilen Schwedens eine große Waldbrandgefahr. Die Katastrophenschutz- und Notfallbehörde MSB hat daher Feuerwehrleute aus der EU angefordert, um kurzfristig eingreifen zu können, wenn die Rettungsdienste Unterstützung benötigen.

Gerade als die Waldbrände der vergangenen Woche nördlich von Karlstad und in Sala unter Kontrolle waren, entwickelte sich am Samstag in der Nähe von Kristinehamn in Westschweden ein neuer Waldbrand.

Der jüngste der großen Waldbrände ereignete sich zwischen Björneborg und Bäckhammar südlich von Kristinehamn. Das Feuer war um 20.35 Uhr Ortszeit am Samstagabend noch nicht unter Kontrolle.

"Wir haben etwa 40 Leute vor Ort und Ein Hubschrauber bombardiert das Gebiet mit Wasser und ein weiterer ist auf dem Weg", sagte Mattias Långström, Brandinspektor beim Rettungsdienst von Bergslagen, gegenüber TT.

Die Behörden befürchten nun, dass die Dürre zu landesweiten Waldbrandkatastrophen führen wird, wenn nicht bald Regen fällt. Die Sicherstellung der italienischen Wasserbomber lange vor dem Eintreten einer Notsituation ist eine ungewöhnliche Maßnahme, die zeigt, wie ernst die Behörden die Situation sehen.

"Dank der EU-Zusammenarbeit haben wir die Bereitschaft in Schweden weiter gestärkt, so dass im Bedarfsfall kurzfristig zusätzliche Ressourcen bereitgestellt werden können", sagte Dan Eliasson, Generaldirektor des MSB.

- Sollte es zu einem schweren Brand kommen, ist es wichtig, dass die Hilfe schnell vor Ort ist. Da die Gefahr unmittelbar bevorsteht, ist es wichtig, dass wir eine nationale Bereitschaft haben, die reagieren kann, wenn jemand Unterstützung braucht", sagte Jakob Wernerman, Einsatzleiter des MSB, in einer Pressemitteilung.

Die Feuerwehrleute und ihre Besatzungen kommen aus Italien und sind Teil eines EU-Kooperationsprojekts, um auf schwere Unfälle oder Krisen vorbereitet zu sein.

MSB schreibt in einer Pressemitteilung, dass es ungewöhnlich sei, eine internationale Ressource zu sichern, die noch nicht angefordert wurde.

Frühere Erfahrungen, darunter die ausgedehnten Waldbrände in Västmanland 2014, hätten jedoch gezeigt, wie wichtig ein schnelles und schlagkräftiges Handeln sei, schreibt MSB.

Dan Eliasson, Generaldirektor von MSB, ist erfreut über die neue Verstärkung.

"Dank der EU-Zusammenarbeit haben wir die Bereitschaft in Schweden weiter gestärkt, so dass bei Bedarf kurzfristig zusätzliche Ressourcen eingesetzt werden können. Ich hoffe natürlich, dass wir sie nicht brauchen, aber wenn es dennoch zu einem Großbrand kommt, ist Zeit ein entscheidender Faktor", sagt er.