de
Select language
Serge Dessureault
08 Jul 2018

Kanadischer Feuerwehrmann nach Sturz vom K2 tot

de
Select language

Serge Dessureault
Serge Dessureault, a Montreal firefighter, died Saturday while attempting to climb the second highest mountain in the world, K2, in Pakistan. (Photo from Facebook)

Der kanadische Leiter einer internationalen Bergsteigerexpedition ist am pakistanischen Berg K2, der oft als der am schwierigsten zu besteigende Berg der Welt gilt, in den Tod gestürzt, berichtet die CBC.

Serge Dessureault, 53, war seit rund drei Jahrzehnten Feuerwehrmann in Montreal, bestätigte Chris Ross, der Präsident des Feuerwehrverbandes von Montreal, Association des Pompiers de Montréal Inc. Er war Hauptmann der Station 19 in der Innenstadt.

Steve Brisebois, ein Freund des gefallenen Feuerwehrmanns in Montreal, schrieb auf seiner Facebook-Seite:

"... Mir fehlen die Worte. Wir alle wissen, dass das Leben zerbrechlich ist. Serge verlässt uns mit der Tätigkeit, die ihn am meisten auf der Welt fasziniert hat, er verlässt uns mit dem Wunsch, seinen Traum zu verwirklichen. Ruhe in Frieden, lieber Mitbruder. Mein Beileid an die ganze Familie, die Verwandten, das Team und alle, die Serge, den Abenteurer, kannten.

Karrar Haidri, Sekretär des pakistanischen Alpenvereins, sagte, Dessureault sei am frühen Samstag bei dem Versuch, den 8.611 Meter hohen Berg im Karakorum-Gebirge im Norden Pakistans zu besteigen, gestorben.

Haidri sagte, es sei nicht sofort klar, wie Dessureault gestürzt sei.

Dessureault führte die neunköpfige K2-Broad Peak-Expedition auf den Berg, der extrem steil ist und für sein schlechtes Wetter berüchtigt ist.

Haidri sagte, Dessureaults Leiche sei zum vorgeschobenen Basislager des Berges gebracht worden und werde nach Islamabad transportiert.

Der Hang der Schwarzen Pyramide ist für Felsstürze bekannt

Laut einer Facebook-Seite, die der Besteigung von Dessureault, Maurice Beauséjour und Nathalie Fortin gewidmet ist, hatte Dessureaults Bergsteigergruppe die Nacht in einem Lager auf 6.700 Metern Höhe am Nordgrat verbracht.

Das Ziel der Gruppe war es, bis auf 7.000 Meter aufzusteigen, um sich zu akklimatisieren, bevor sie ins Basislager zurückkehren.

"Vielleicht werden sie versucht sein, die sehr schwierige Schwarze Pyramide zu besteigen, bevor sie absteigen", heißt es in dem Facebook-Post.

Die Seite beschreibt den Black Pyramid Pass als einen steilen, felsigen und eisigen Hang, der für Steinschläge und Eisstürze bekannt ist. Er ist 400 Meter lang und erfordert "viel technisches Geschick, da er sich auf Fels, Schnee und Eis befindet".

Am Samstagmorgen meldete dieselbe Seite Dessureaults Tod mit "unbeschreiblicher Traurigkeit" und erklärte, er sei in der Nähe von Lager 2 gestürzt und seine Leiche sei geborgen worden.

Die Seite gibt keine weiteren Verletzungen oder Todesfälle bei dem Vorfall bekannt.

In einer Erklärung erklärte die Vereinigung der Feuerwehrleute von Montreal (L'Association des Pompiers de Montréal), dass alle 2.400 Feuerwehrleute von Montreal von der Nachricht von Dessureaults Tod fassungslos seien.

"Serge hatte den Ruf, ein erfahrener Kletterer zu sein, sehr vorsichtig und sich immer der möglichen Risiken bewusst", heißt es in der Erklärung des Verbandspräsidenten Chris Ross.

Er sagte, Dessureaults Tod hinterlasse bereits jetzt eine "unerträgliche Leere und unermesslichen Schmerz".

RIP Serge

In Erinnerung als "glücklich" und "mutig

"Ich bin wirklich ohne Worte", sagte Dessureaults Freund und Bergsteigerkollege François Guy Thivierge, der im Gespräch mit CBC News am Samstag die Tränen zurückhielt.

"Es ist ein Schock für alle seine Freunde und seine Familie. Ich bin heute sehr traurig."

Thivierge lernte Dessureault vor acht Jahren auf einer Reise als Freiwilliger nach Haiti kennen, um der dortigen Bevölkerung zu helfen. Beide Männer haben den Mount Everest erfolgreich bestiegen, sagte er, und ihre Leidenschaft für die Berge verband sie.

Thivierge beschrieb Dessureault als einen fröhlichen Mann, der sowohl mutig als auch großzügig war. Dessureault war ein durchtrainierter Sportler, der an Ultramarathons teilnahm, sagte er.

"Serge war ein sehr kluger Mann mit einem großen Herzen", sagte er. "Er war ein ganz außergewöhnlicher Mensch."

Die Besteigung des K2 mit seinen Eis- und Felsabbrüchen ist riskant, und Thivierge sagte, dass er den Berg in nächster Zeit nicht auf seine Bucket List setzen wird. Der Berg hat schon Dutzende von Menschenleben gefordert, und nur wenige hundert haben ihn erfolgreich bestiegen.

Dessureault kannte die Risiken gut, sagte Thivierge, aber der Feuerwehrmann war vorsichtig und erfahren. Es war nicht das erste Mal, dass er auf dem Berg war, denn 2016 wurde sein Versuch, den Gipfel zu erreichen, durch Lawinenabgänge vereitelt.

"Wir verstehen nicht, wie dieser Unfall passiert ist", sagte er. "Wir wollen mehr darüber wissen, wie Serge gestürzt ist."