de
Select language
 Picture of the huge straw Yule goat in Gefle Sweden. Wikipedia Commons License. The picture was taken at noon december 21, 2009. Date	21 December 2009 Source	Own work Author	Tony Nordin
03 Jan 2022

Mann nach jahrzehntelangen mysteriösen "Yule Goat"-Bränden verhaftet

de
Select language

Die schwedische Polizei hat einen 40-jährigen Mann verhaftet, der verdächtigt wird, den berühmten "Gävle-Weihnachtsbock" in Brand gesetzt zu haben.

Als mythologischer Begleiter des Heiligen Nikolaus sind "Weihnachtsziegen" eine Art ausgestopfte Strohbockfiguren, die seit dem 17. Jahrhundert in Schweden ein Symbol für Weihnachten sind.

In der Stadt Gävle wird seit 1966 am 1. Dezember eine riesige öffentliche Statue, der "Gävlebocken", auf dem Stadtplatz aufgestellt. Die Statue besteht aus natürlichem Stroh auf einem Stahlrahmen und ist leicht entflammbar, eine Tatsache, die seither die Aufmerksamkeit von Witzbolden auf sich zieht.

Das erste Mal brannte der Gävle-Jule-Ziegenbock in der Silvesternacht 1966/67 ab, einen Monat nachdem er aufgestellt worden war. Wie in diesem Jahr sorgte die Zerstörung des Ziegenbocks sowohl für Gelächter als auch für Tränen, und die örtlichen Behörden, die Polizei und die Feuerwehr versuchten, die Verantwortlichen zu finden.

Photo: Foto: Mikael Johansson / Wikipedia Commons License.
The Yule Goal of Gävle right after it burned in 1998. Photo: Mikael Johansson / Wikipedia Commons License.

In den meisten Weihnachtssaisons seit 1966 wurde die Gävle Yule Goat von Brandstiftern angegriffen, und trotz verzweifelter Versuche, die brennbare Statue zu schützen, hat der Bock die Feiertage meist nicht unversehrt überstanden.

Bis 2016 wurde es jedes Jahr zu einer Art "Sport", die Ziege irgendwann während der Feiertage in Brand zu setzen. Die Menschen schlossen Wetten ab, wie lange die "Weihnachtsziege" überleben würde.

Die Gävle Yule Goat hat es sogar ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft, als das am häufigsten sabotierte öffentliche Denkmal der modernen Geschichte. Die einzige Zeit, in der die Ziege in Ruhe gelassen wurde, war Berichten zufolge zwischen 2016 und 2020, als entweder keine Brandstiftungsversuche unternommen wurden oder die Behörden in der Lage waren, die Versuche zu verhindern oder das Feuer rechtzeitig zu löschen.

Obwohl viele Menschen das Brandstiftungs-Spektakel für eine recht amüsante "Tradition" halten, die ebenso viel Freude und Symbolik mit sich bringt wie das Objekt selbst, sind viele Einheimische in Gävle sehr verärgert, wenn das berühmte Feiertagsdenkmal der Stadt Jahr für Jahr dem Feuer zum Opfer fällt.

Eine Handvoll Jahre lang konnten die Einwohner von Gävle ihre Weihnachtsziege in Ruhe genießen. Am Freitag, dem 17. Dezember 2021, gelang es jedoch jemandem, sich dem Ziegenbock unbemerkt zu nähern und ihn erneut anzuzünden.

"Die Tradition ist wiederhergestellt", jubelten viele Schweden am nächsten Tag in den sozialen Medien, als die Nachricht von der Zerstörung der Ziege bekannt wurde. Andere, meist aus Gävle, verfluchten die Brandstiftung und forderten, dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Der 40-jährige Einwohner von Kalmar, der nun unter dem Verdacht festgenommen wurde, die Gävle-Jule-Ziege angezündet zu haben, wurde am Donnerstag wegen schwerer öffentlicher Zerstörung angeklagt. Der Mann bestreitet, für das Verbrechen verantwortlich zu sein.

Am Donnerstagmorgen erhob Staatsanwalt Micael Dahlberg Anklage gegen einen 40-jährigen Mann aus dem südschwedischen Kalmar, der verdächtigt wird, in der Nacht des 17. Dezember 2021 den Gävlebocken angezündet zu haben.

Der Mann wurde unweit des Brandortes verhaftet, nachdem Zeugen des städtischen Altenpflegeheims gesehen hatten, wie er im umzäunten Bereich des Gävle-Schlosses, einem bekannten Wahrzeichen im Zentrum der Stadt, stand und sich umzog.

Die Staatsanwaltschaft hat mehrere Beweismittel gegen den 40-Jährigen vorgelegt. Neben anderen angeblichen Beweisen zeigen Überwachungsbilder eine Person, die die Beine der Ziege in Brand setzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft zeigen die Videoaufnahmen auch, dass das Gesicht der Person auf dem Video zu dem festgenommenen Mann gehört.

Die vorläufigen Ermittlungen haben ergeben, dass es sich bei dem Beschuldigten aus Kalmar um eine bekannte Person in Gävle handelt. Mehrere der Sicherheitsbeamten, die von der Polizei befragt werden, sind ihm bereits in verschiedenen Zusammenhängen begegnet.

Die Polizei, die den Verdächtigen festgenommen hat, sagt aus, dass er stark nach Feuer und Kerosin gerochen hat. Außerdem hatte er eine Menge Ruß an den Händen. Der Mann trug auch ein ähnliches Hemd wie derjenige, der auf den Überwachungsbildern die Ziege anzündet.

Bei der Vernehmung erklärte der Mann seiner Verteidigung, er sei an einer kleineren Ziege vorbeigegangen, die ebenfalls Feuer gefangen habe, und behauptete, deshalb habe er nach Rauch gerochen. Den Ruß an seiner Hand erklärte er mit seiner angeblichen Gewohnheit, Pfeife zu rauchen.

Der Mann räumte ein, dass es gewisse Ähnlichkeiten zwischen der Kleidung und den Schuhen, die er getragen hatte, und denjenigen, die auf dem Überwachungsvideo zu sehen sind, gibt. Der Mann behauptet jedoch in allen Vernehmungen weiterhin, dass er nicht die Person ist, die auf den Videos zu sehen ist.

Titelfoto: Wikipedia-Lizenz. Foto des riesigen Strohbocks in Gefle, Schweden. Das Bild wurde am Mittag des 21. Dezember 2009 aufgenommen. Autor:Tony Nordin