de
Select language
By 20minutos.es - "Decenas de muertos en un incendio en Portugal" at 20minutos, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=60070712
02 Aug 2018

Portugal verstärkt die Notfallvorsorge, um die tödliche Brandkatastrophe des letzten Jahres zu vermeiden

de
Select language

Portugal bereitet sich darauf vor, eine Wiederholung der tödlichen Brände des letzten Jahres zu vermeiden, da das Land derzeit von einer extremen Hitzewelle heimgesucht wird.

"Dieses Jahr haben wir den bisher umfassendsten Notfallplan aufgestellt: 10.700 Männer und Frauen im ganzen Land, darunter freiwillige Feuerwehrleute, Polizisten und Soldaten", sagte Innenminister Eduardo Cabrita.

Seit Mittwoch herrscht in Portugal eine Hitzewelle, und nach Angaben des meteorologischen Instituts des Landes werden Temperaturen von über 50 Grad Celsius erwartet.

Nach Angaben von Patricia Gaspar, Sprecherin der Rettungsdienste, verstärkt Portugal die Notfallvorbereitungen, insbesondere in den am stärksten gefährdeten Gebieten.

"Dieser Plan ermöglicht es uns, in der ersten Angriffsphase Zeit zu gewinnen", sagt sie.

Im Juni 2017 starben 64 Menschen bei Waldbränden in Portugal. Die Brände brachen nach einer Hitzewelle aus und viele der Opfer starben in ihren Autos, als sie versuchten, dem Feuer zu entkommen.

Photo Credit: Waldbrände in Pedrógão Grande, Portugal, am 18. Juni 2017.

By 20minutos.es - "Decenas de muertos en un incendio en Portugal" at 20minutos, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=60070712

Wildfires in Pedrógão Grande, Portugal, on 18 June 2017.

Über die Waldbrandtragödie in Portugal im Juni 2018 (unten bei Wikipedia)

Am Nachmittag des 17. Juni 2017 brach in Zentralportugal innerhalb weniger Minuten eine Serie von zunächst vier tödlichen Waldbränden aus, die mindestens 66 Todesopfer und 204 Verletzte forderten

Die meisten Todesopfer waren in der Gemeinde Pedrógão Grande zu beklagen, als das Feuer auf eine Straße übergriff, auf der sich viele Menschen befanden, die mit ihren Autos auf der Flucht waren. Die portugiesischen Behörden entsandten landesweit mehr als 1 700 Feuerwehrleute, um die Brände zu bekämpfen, und Premierminister António Costa rief drei Tage Staatstrauer aus. Spanien, Frankreich, Marokko und Italien entsandten Feuerwehrleute und kanadische Wasserbomber, um die Brände zu löschen. Obwohl die meisten ersten offiziellen Berichte auf ein trockenes Gewitter als Ursache der Tragödie hinwiesen, äußerte der Präsident des portugiesischen Feuerwehrverbandes seine Überzeugung, dass das Feuer von Brandstiftern gelegt wurde.

Den Bränden ging eine intensive Hitzewelle voraus, in der in vielen Gebieten Portugals Temperaturen von über 40 °C herrschten. https://en.wikipedia.org/wiki/June_2017_Portugal_wildfiresDuringIn der Nacht vom 17. auf den 18. Juni brachen landesweit insgesamt 156 Brände aus, vor allem in den Berggebieten 200 km nordnordöstlich von Lissabon. Die Brände begannen in der Gemeinde Pedrógão Grande, bevor sie sich dramatisch ausbreiteten und einen Feuersturm auslösten.

Dem Ereignis gingentrockene Gewitter voraus, die einige Brände ausgelöst haben könnten: Der Nationale Direktor der Kriminalpolizei, Almeida Rodrigues, erklärte, dass die Polizei zusammen mit der Republikanischen Nationalgarde inzwischen den Baum gefunden hat, der das Feuer ausgelöst hat, als er vom Blitz getroffen wurde. Die Wälder von Pinhal Interior Norte, wo Pedrógão Grande liegt, bestehen überwiegend aus Kiefern und der invasiven Art Eukalyptus, die in den letzten zehn Jahren die Kiefer als vorherrschende Baumart im Land abgelöst hat.

Mindestens 66 Menschen kamen landesweit bei den Bränden ums Leben - der größte Verlust an Menschenleben durch Waldbrände in der Geschichte Portugals. Mindestens 204 Menschen wurden verletzt, darunter 13 Feuerwehrleute; fünf Personen - vier Feuerwehrleute und ein Kind - befanden sich in kritischem Zustand. Zwei Feuerwehrleute wurden außerdem als vermisst gemeldet. Bis zum 20. Juni waren insgesamt 44.969 Hektar Land durch die Brände verbrannt. Davon entfielen 29.693 Hektar auf das Gebiet von Pedrógão Grande.

Lesen Sie mehr über die Waldbrände in Portugal auf Wikipedia hier