de
Select language
Photo: Mora Fire Service
23 Jul 2018

Scharfe Munition stoppte die Hubschrauber - Feuerwehrleute im Waldbrand gefangen

de
Select language

Das Feuer bei der Schießanlage im schwedischen Älvdalen begann sich plötzlich unkontrolliert auszubreiten. Mehrere Feuerwehrleute gerieten am Sonntagabend hinter die Feuerfront und wurden mit einem Hubschrauber gerettet, nur wenige Augenblicke bevor das wütende Feuer sie verschlungen hätte.

Bild: Mora Fire Service

Der Waldbrand auf dem Schießplatz im Dorf Trängslet in der Gemeinde Älvdalen in Dalarna wütet bereits seit elf Tagen, und die Löscharbeiten waren von zahlreichen dramatischen Zwischenfällen begleitet.

Am Donnerstag sah sich die Feuerwehr gezwungen, den Wassereinsatz in dem Gebiet einzustellen, da die Gefahr bestand, dass die Hubschrauber von explodierender Munition getroffen wurden, die auf dem Schießplatz gelagert und in das Feuer geraten war.

An diesem Wochenende beschloss die Einsatzleitung, ein kontrolliertes, vorgeschriebenes Feuer von 800 Hektar Größe zu legen - das größte, das es je in Schweden gab. Damit soll eine Grenzlinie geschaffen werden, damit das Feuer nicht übergreifen und sich weiter ausbreiten kann.

Einige Stunden später, um 17.30 Uhr, begann sich das Feuer im südöstlichen Teil des Brandgebiets unerwartet schnell auszubreiten. Das Feuer breitete sich rasant von Baumkrone zu Baumkrone aus und die Feuerwehrleute am Boden mussten sich zurückziehen.

"Es war ein furchtbar skurriles Feuer, das sich innerhalb von nur fünf Minuten von einem völlig ruhigen zu einem schweren Brand entwickelt hat", so Feuerwehrmann Johan Szczymanki auf Twitter.