de
Select language
Temperature anomalies in Sweden and parts of Northern Europe summer 2018. Photo: Wikipedia
18 Sep 2018

Schwedische Behörden bewerten die katastrophalen Waldbrände des letzten Sommers - neuer nationaler Plan für rasche Vergrößerung und mehr Eigenverantwortung der EU

de
Select language

Größere nationale Löschmitteldepots, eineVereinbarung zur Sicherung der Verfügbarkeit von Hubschraubernund mehr Ressourcen zur Koordinierung der Hilfe aus dem Ausland. Auf diese Weise will Schweden seine Vorbereitungen für die Feuersaison im nächsten Jahr verbessern.

Die schwedische Regierung erhält derzeit einen Entwurf für eine Liste von Maßnahmen, die dringend eingeführt werden müssen, um der Gefahr möglicher neuer großer Waldbrände im nächsten Jahr zu begegnen.

Während der ausgedehnten Waldbrände in diesem Sommer erhielt Schweden EU-Hilfe und Unterstützung durch die nordische Zusammenarbeit der Rettungsdienste, Nordred. Italien, Frankreich und Portugal schickten Wasserbomber zur Brandbekämpfung.

Deutschland, Norwegen und Litauen stellten Hubschrauber zur Verfügung.

Dänemark, Finnland, Frankreich und Polen halfen mit Feuerwehrleuten und Ausrüstung.

Die schwedische Agentur für zivile Notfälle (MSB) hat der Regierung nun Vorschläge unterbreitet, die eine von mehreren Analysen sind, die nach den Bränden durchgeführt wurden.

In einer Umfrage hat die Behörde für sozialen Schutz und Vorsorge (MSB) Antworten auf die Frage gegeben, welche Ressourcen verstärkt werden sollten, um mögliche Waldbrandschäden im selben Ausmaß wie im vergangenen Sommer zu verhindern, falls die Wetter-/Brandbedingungen im nächsten Jahr ähnlich sein sollten.

Zu den Vorschlägen des MSB gehören mehr Depots mit Feuerlöschschläuchen und anderen Löschgeräten. Derzeit gibt es 15 Standorte im Land, und der MSB schlägt sieben zusätzliche Standorte an "strategisch geeigneten Stellen" vor.

Ebenso wichtig ist es jedoch, die Depots schnell wieder auffüllen zu können.

"Wir wollen zusätzliches Material kaufen, damit wir die Artikel vorrätig haben und die Depots sofort wieder auffüllen können", sagt Henrik Larsson von MSB.

Die Behörde schlägt außerdem vor, Vereinbarungen mit privaten Unternehmen zu schließen, die die Brandbekämpfung aus der Luft verstärken können.

"Wir haben uns die Situation in Norwegen angeschaut, wo der Staat eine Vereinbarung mit der Hubschrauberindustrie über Grundressourcen und, falls erforderlich, andere Ressourcen getroffen hat. Bei dieser besonderen Zusammenarbeit hat der norwegische Staat schnellen Zugang zu 22 Hubschraubern", sagt Henrik Larsson.

Private Hubschrauberunternehmen sollten einsteigen können, wenn die Ressourcen des Verteidigungsministeriums, der nordischen Länder oder der EU in der Luft nicht ausreichend sind.

Die derzeitige Vereinbarung mit der EU, Wasserbomber aus Italien und anderen südeuropäischen Ländern heranzuziehen, sei nicht mehr ausreichend, so Larsson:

"Hätten wir in diesem Sommer auch in Südeuropa sehr große Brände erlebt, wäre die Unterstützung durch die EU begrenzt gewesen".

Die nationalen Vereinbarungen zur Brandbekämpfung aus der Luft werden die kommunalen und regionalen Vereinbarungen nicht ersetzen, sondern vielmehr ergänzen:

- Hunderte von Waldbränden werden auf lokaler Ebene bekämpft, und dies kann als normales Verfahren angesehen werden. Wenn es sich um sehr große Brände handelt, könnten staatliche Vereinbarungen getroffen werden. Das würde für mehr Durchhaltevermögen und Koordination sorgen", sagt Henrik Larsson.

Auf der Vorschlagsliste des MSB steht auch eine zeitlich begrenzte Zuweisung an die größten Rettungsdienste, um Personal zur Verstärkung des Rettungsmanagements in anderen Gemeinden bereitzuhalten.

MSB wünscht sich auch mehr Ressourcen für die Führung und Unterstützung von Personal aus anderen Ländern. Alle vorgeschlagenen Maßnahmen werden auf 129 Millionen SEK geschätzt. (Etwa 15 Millionen Euro)

 

Titelbild: Temperaturanomalien in Schweden und Teilen von Nordeuropa im Sommer 2018. Bild: Wikipedia