de
Select language
Photo by the Slovak fire & rescue services
14 Nov 2019

Tödliches Busunglück in der Slowakei - 30 Feuerwehrleute waren an der Bergung beteiligt

de
Select language

Mindestens zwölf Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall in der Slowakei ums Leben gekommen. Ein Lastwagen stieß mit einem Schulbus zusammen und stürzte anschließend in einen Graben.

Der Unfall ereignete sich außerhalb der Stadt Nitra, etwa 90 km östlich der Hauptstadt Bratislava im westlichen Teil der Slowakei. Es hatte stark geregnet und die Fahrzeuge waren auf einer kleineren Landstraße ohne Mittelstreifen unterwegs, als der Lkw in die Seite des Busses fuhr.

Die meisten Fahrgäste waren Gymnasiasten und viele von ihnen waren eingeklemmt, als der Bus nach dem Unfall auf der Seite des Grabens lag, so die Polizei.

"Die meisten der Jugendlichen, Schüler im zweiten Jahr, befanden sich in diesem Linienbus von Nitra nach Jelenec", sagte Michal Varga vom Rettungsdienst in Nitra der Nachrichtenagentur AFP.

"Mindestens vier der Opfer sind minderjährig", sagte die slowakische Gesundheitsministerin Andrea Kalavska vor einer Pressekonferenz am Unglücksort.

Die slowakischen Rettungsbehörden gaben zunächst an, dass 13 Menschen ums Leben gekommen seien, revidierten diese Zahl aber später auf zwölf. 17 Menschen sollen verletzt worden sein.

Der Lkw war mit Kies und Erde beladen und war vermutlich überladen.

"Rund 30 Feuerwehrleute sind vor Ort, um den Verletzten zu helfen", teilte der Rettungsdienst in einer frühen Phase der Rettungsmaßnahmen über Facebook mit.

Der slowakische Ministerpräsident Peter Pellegrini sagte seinen laufenden Staatsbesuch in Zypern ab und reist aufgrund des Verkehrsunfalls nach Hause.

Der Unfall ist der tödlichste in dem Land seit 2009, als zwölf Menschen starben, als ein Zug mit einem Bus zusammenstieß.

Fotos von der slowakischen Feuerwehr und den Rettungsdiensten

Photo by the Slovak fire & rescue services