de
Select language
Jessica Andersson´s cracked window fmor the inside.
08 Jul 2018

"Tragen Sie immer etwas Schweres im Auto mit sich herum" - Frau durch automatische Fensterscheiben in ihrem glühend heißen Auto eingeschlossen - musste sich durch die Scheibe befreien

de
Select language

Jessica Andersson. Photo: Private
Jessica Andersson. Photo: Private

Ein in der Sonne geparktes Auto kann sowohl für Tiere als auch für Menschen zur Todesfalle werden. Als Jessica Andersson sich aus ihrem Auto ausgesperrt hatte, kroch sie durch die Fenster, um hineinzukommen. Dann fuhren die elektrischen Fensterheber automatisch hoch und schlossen sie ein.

80 Grad Celsius . So heiß war es im Auto, als Jessica Andersson, 41, feststellte, dass sie nicht mehr aus ihrem Wagen herauskam. "Ich geriet in Panik und dachte: "Gott, ich kann nicht einfach hier sitzen und sterben", sagt sie.

Jessica Andersson aus Motala, Schweden, war auf dem Weg zu einem Arbeitsauftrag, als sich der Albtraum ereignete. Es war mitten in der Nachmittagshitze, 14:30 Uhr am Mittwoch, und die Sonne hatte das Auto auf eine Temperatur erwärmt, die weit über dem Komfort lag. Der Funkschlüssel funktionierte nicht, also benutzte Jessica den Analogschlüssel.

- Dann gingen alle Fenster herunter. Bei neueren Autos machen sie das offenbar, wenn man den Schlüssel lange gedrückt hält", sagt sie.

Sie kletterte hinter das Steuer, vergaß aber den Schlüssel in der Tür. Sie streckte die Hand aus, um nach dem Schlüssel zu greifen - doch dann gingen die Fenster hoch.

"Aus reinem Reflex zog ich den Arm ein. Die Seitenscheiben gingen hoch und ich hörte ein Klicken", sagt sie.

Die körperliche Verletzung war nichts im Vergleich zu dem Schock, sagt Jessica Andersson.

Gefangene in ihrem eigenen Auto

Das Auto verriegelte sich und plötzlich war es unmöglich, die Türen oder Fenster von innen zu öffnen. Jessica Andersson saß in ihrem eigenen Auto im Gefängnis, das mehrere Stunden lang in der prallen Sonne geparkt war, was zu gefährlich hohen Temperaturen im Inneren führte. Sie geriet in Panik.

"Ich spürte, dass ich nicht atmen konnte. Ich dachte: "Herr, ich kann hier nicht sitzen und sterben", sagt sie.

Jessica suchte nach einem harten Gegenstand, mit dem sie das Glas einschlagen konnte. Die beste Möglichkeit war das Mobiltelefon. Aber die Seitenscheiben ließen sich weder durch ein Telefon noch durch einen Tritt aus der Fassung bringen.

Dann begann sie, gegen einen bereits vorhandenen Riss in der Windschutzscheibe zu schlagen, und schließlich bekam sie eine Öffnung. Der Riss wurde größer und nach einigen Tritten war sie bald frei.

- Auf der Windschutzscheibe bildete sich ein "Sternenhimmel" aus Haarrissen. Ich stand auf, griff nach dem Glas und zog es auseinander. Es war eine Erleichterung, aber ich stand unter Schock.

Aufgewühlt und wütend über die Situation

Jessica glaubt, dass sie weniger als 20 Minuten in dem Auto gefangen war. Kurz nachdem sie ausgebrochen war, wurde sie in der Notaufnahme behandelt. Aber die Schnittwunden an Armen, Beinen und im Gesicht seien nichts im Vergleich zu dem psychischen Stress, sagt sie.

Einige Tage später schlug ihr Schock in Wut und Aufregung um.

- Es ist furchtbar, das darf nicht passieren. Man sollte immer die Möglichkeit haben, auszusteigen! Jeder sollte immer dafür sorgen, dass er etwas Hartes und Schweres im Handschuhfach hat, mit dem er das Glas einschlagen kann", sagt sie.

Am nächsten Tag stellte sie das zweite Auto der Familie an denselben Ort und platzierte ein Thermometer in der Windschutzscheibe, um zu sehen, welcher Temperatur sie ausgesetzt war. Ein paar Stunden später zeigte das Thermometer fast 80 Grad Celsius an.

Sie rief nicht den Notdienst

Nachdem Jessica ihr albtraumhaftes Erlebnis auf Facebook geteilt hatte, wurden ihr mehrere Fragen gestellt, warum sie nicht ihren Mann oder die 112 angerufen hatte / 911.

"Ich wusste, dass mein Mann kein Telefon hatte. Einige haben sich gefragt, warum ich nicht die 112 angerufen habe, aber das erste, woran man denkt, wenn man eingeschlossen ist, ist, nicht den Notdienst anzurufen", behauptet sie.

- Wahrscheinlich sind mir viele Dinge durch den Kopf gegangen, aber das spielt keine Rolle, ich war in Panik. Ich hätte wahrscheinlich genauso gehandelt, wenn es heute wieder passiert wäre", sagt Jessica Andersson.

Jessica Andersson´s wind shield from the outside.