de
Select language
Firefighters helping a resident out from a building destroyed by bombs in spring 2022. Photo provided by the Ukraine State Emergency Services.
21 Sep 2022

Unter Beschuss - Ein Sonderbericht über Ersthelfer in der Ukraine

de
Select language

Auch wenn sie nicht an vorderster Front an militärischen Aktionen beteiligt sind, sind sie ständig von Angriffen bedroht. Die gesamte Arbeit, die sie verrichten, geschieht unter ständiger Gefahr für ihr Leben...

Ein hochrangiger Beamter des staatlichen Rettungsdienstes der Ukraine sprach in diesem Frühjahr mit dem NFPA Journal über die Realitäten, mit denen Feuerwehrleute in Kriegsgebieten konfrontiert sind.

Das Interview wurde geführt und bearbeitet von Jesse Roman / NFPA Journal.
Das Interview wurde im Rahmen einer Sondersitzung geführt, die mit Hilfe des CTIF ermöglicht wurde. Das Ergebnis war dieser Artikel, der in der Sommerausgabe des NFPA Journals veröffentlicht wurde und den wir mit freundlicher Genehmigung des NFPA Journals hier nachdrucken dürfen. Den Originalartikel und die dazugehörigen Fotos finden Sie im NFPA Journal online.

Vor nicht allzu langer Zeit waren Städte wie Kiew, Charkiw, Mariupolund Buka nur Punkte auf der Landkarte, weit entfernte Orte, zu denen die meisten von uns keine Verbindung hatten und über die sie wenig oder gar nichts wussten. Heute sind diese und viele andere Städte in der Ukraine in aller Munde und erinnern ständig an Krieg und Brutalität.

Seit Ende Februar, als Russland eine groß angelegte Invasion in seinem westlichen Nachbarland startete, sind die Bilder der Zerstörung in der Ukraine unausweichlich und immer schrecklicher geworden. Sie zeigen städtische Silhouetten mit geschwärzten, zerbombten Wohntürmen, schwangere Frauen, die nach einem Raketenangriff unter den Trümmern eines Entbindungskrankenhauses eingeklemmt sind, ein Kernkraftwerk, das nach einem russischen Angriff in Flammen steht, und die Leichen toter Zivilisten, die nach einem Rückzug der russischen Streitkräfte mit dem Gesicht nach unten auf einer Landstraße liegen.

Aber es sind auch Bilder aufgetaucht, die die Widerstandsfähigkeit und das Durchhaltevermögen einer Nation zeigen, die sich gegen einen größeren und besser ausgerüsteten Angreifer wehrt. Viele dieser Bilder enthalten sogar einen Funken Inspiration: Retter des staatlichen Rettungsdienstes der Ukraine (SES), die ihr Leben riskieren, um andere zu retten.

Der ukrainische Rettungsdienst, dem landesweit 60.000 Einsatzkräfte angehören, schuftet seit zwei Monaten unter unvorstellbaren Bedingungen. Sie bekämpfen Brände, graben in den Trümmern zerstörter Gebäude nach Überlebenden, räumen Landminen und bergen Tote - und das alles, während sie von den russischen Streitkräften beschossen und bombardiert werden.

Nach Angaben des SES sind seit Beginn des Krieges mehr als 30 Mitglieder im Einsatz getötet worden. Mindestens fünf Frontsoldaten wurden gefangen genommen, und fast 100 wurden verletzt.

Die enorme Bedeutung dieser Aufgabe kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Bis Mitte April wurden bei Bombardierungen im ganzen Land mindestens 75.000 zivile Gebäude zerstört, darunter Zehntausende von Wohnhäusern und Hunderte von Schulen, Krankenhäusern, Bibliotheken und kulturellen Einrichtungen, so die Kyiv School of Economics, die die Schäden erfasst.

Bis zum 18. April hatten die Vereinten Nationen den Tod von fast 2.000 ukrainischen Zivilisten bestätigt, obwohl die tatsächliche Zahl, wie die Organisation einräumt, "wahrscheinlich wesentlich höher ist". In der Tat haben regionale Beamte behauptet, dass allein in der zerstörten Stadt Mariupol bereits bis zu 22.000 Zivilisten ums Leben gekommen sein könnten.

Am 20. April sprach NFPA-Mitarbeiter Jesse Roman mit einem hochrangigen SES-Beamten, General Wolodymyr Demtschuk, dem Leiter der Abteilung für Katastrophenschutz, in einem Interview, das über das Netzwerk der CTIF International Association of Fire Services vermittelt wurde. Der Kommunikationskoordinator des CTIF , Bjorn Ulfsson, nahm als Vertreter des CTIF an der Online-Sitzung teil.

General Demchuk sprach durch einen Übersetzer aus einem Studio in der westukrainischen Stadt Lviv. Das Gespräch wurde zur besseren Verständlichkeit bearbeitet.

Danke, dass Sie mit mir sprechen. Wie ist die aktuelle Situation der staatlichen ukrainischen Rettungsdienste?

"Unser Land besteht aus 25 Regionen. Gestern [19. April] wurden drei dieser Regionen von Raketen der Besatzer getroffen. Jeden Tag werden mindestens ein paar Regionen unseres Landes von den russischen Streitkräften angegriffen. Wir haben rund 300 Einheiten, die täglich auf Notfälle reagieren, zu denen leider auch Raketeneinschläge auf viele zivile Einrichtungen und große Industrieanlagen gehören. Alle unsere Retter und Mitarbeiter sind jeden Tag im Einsatz, und zwar von Anfang an".

Welche Rolle spielen die SES-Rettungskräfte bei der Kriegsreaktion?

"Seit dem 24. Februar, als die Invasion der russischen Streitkräfte begann, haben wir mehr als 6 600 Brände gelöscht, die durch den Krieg entstanden sind. Neben der Brandbekämpfung wurden wir mit der Beseitigung von Trümmern und der Rettung von Verschütteten beauftragt. Heute wird in vier Regionen nach Menschen gesucht, die unter den Trümmern eingeschlossen sind. Seit Beginn der Invasion haben unsere Dienste mehr als 800 Menschen gerettet. Außerdem haben sie die Leichen von 897 Menschen aus den zerstörten Gebäuden geborgen.

Unser Dienst hat auch die Aufgabe, explosive Objekte zu entminen. Insgesamt haben unsere Entminungseinheiten seit dem 24. Februar mehr als 12.000 Hektar [46 Quadratmeilen] Territorium in der Ukraine geräumt und mehr als 70.000 Sprengkörper entfernt. Leider wird die Minenräumung in unserem Land noch sehr lange andauern.

Und schließlich leisten unsere Einheiten den Bürgern Hilfe, indem sie sie mit Wasser und Lebensmitteln versorgen, selbst in den gefährlichen Regionen.

Welchen Tribut hat das alles für die Einsatzkräfte gefordert? Wie sieht ihr tägliches Leben aus?

"Die Besatzer beschießen trotz internationaler Gesetze und Konventionen unsere Retter mit Granaten und zerstören Gebäude und Fahrzeuge des SES. Trotz der sehr schwierigen Situation und des ständigen Beschusses arbeiten unsere Retter 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Auch wenn sie nicht an vorderster Front der militärischen Aktionen stehen, sind sie ständig von Angriffen bedroht. All ihre Arbeit geschieht unter ständiger Lebensgefahr. Aber unsere Retter haben Durchhaltevermögen und sind immer bereit, ihre Aufgabe zu erfüllen".

Ich habe gehört, dass die russischen Truppen gezielt die ukrainischen Rettungskräfte ins Visier genommen haben. Wurden Ihre Mitarbeiter bei ihrer Arbeit absichtlich ins Visier genommen?

"Alle 33 Rettungskräfte erfüllten in dem Moment, in dem sie getötet wurden, die ihnen zugewiesene Aufgabe. Sie starben durch Beschuss und Kugeln. Dies gilt auch für die Retter, die bei der Minenräumung starben. Wir haben keinen Zweifel daran, dass diese Mitarbeiter ermordet wurden."

Feuerwachen, Lastwagen und viele andere Ausrüstungsgegenstände sind zerstört worden. Wie wirken sich diese Verluste auf Ihre Fähigkeit aus, Rettungs- und Brandeinsätze durchzuführen?

"Insgesamt wurden 123 Feuerwachen durch die russische Invasion zerstört. Mehr als 300 Feuerwehrfahrzeuge wurden ganz oder teilweise beschädigt. Diese Verluste haben sich negativ auf unsere Fähigkeit ausgewirkt, unsere Aufgaben zu erfüllen. Wir werden unsere Arbeit trotzdem fortsetzen, aber wir brauchen die Unterstützung unserer internationalen Partner. Wir hoffen sehr auf diese Unterstützung."

Was brauchen Sie im Moment am dringendsten?

"Unser vorrangiger Bedarf sind Fahrzeuge für die Entminungseinheiten. Außerdem benötigen wir Ausrüstungsgegenstände wie Helme und kugelsichere Westen für die Ausrüstung unserer Entminungseinheiten. Darüber hinaus benötigen wir aufgrund des aktiven Einsatzes unserer Einheiten vorrangig Schutzkleidung für die Feuerwehr und dringend Feuerwehrfahrzeuge.

Wegen der ständigen Gefahr, dass die Russische Föderation chemische Waffen gegen die Ukraine einsetzt, benötigen wir dringend Atem- und Augenschutz. Wir brauchen eine neuere Ausrüstung zur Überwachung des Einsatzes chemischer Waffen.

Ich habe gelesen, dass sich Hunderte von Menschen im ganzen Land freiwillig gemeldet haben, um dem SES zu helfen. Wie viele Mitarbeiter haben Sie heute, verglichen mit dem Beginn des Krieges?

"Heute verfügt der Staatliche Notdienst der Ukraine über rund 60.000 Retter. Darüber hinaus haben sich in den letzten zwei Wochen mehr als 10.000 Freiwillige gemeldet, die uns bei dieser Arbeit helfen wollen. Und wir arbeiten daran, die Zahl der Entminungseinheiten zu erhöhen."

Wie würden Sie nach mehr als sieben Wochen, in denen Sie mitten in einem Kriegsgebiet auf schreckliche Ereignisse reagiert haben, die allgemeine Moral des staatlichen ukrainischen Rettungsdienstes heute beschreiben?

"Unsere Retter sind bereit, jede ihnen zugewiesene Aufgabe trotz der Gefahr für ihr Leben zu erfüllen. Sie sind absolut bereit. Alle Retter befinden sich an den ihnen zugewiesenen Stellen und führen ihre Aufgaben weiter aus. Jeder von ihnen ist sich bewusst, dass jeder Beitrag, den er leistet, ein Teil des allgemeinen Beitrags zum Fortbestand unseres Landes ist."

Die operative Logistik der Koordinierung einer so großen, komplexen Hilfsaktion in einem so großen Land scheint entmutigend zu sein. Wie haben Sie die Situation gemeistert?

"Trotz der Herausforderungen ist die Verwaltung unseres Systems stabil. Wir stehen in ständigem Kontakt mit unseren Verwaltungsorganen und Einheiten, und wenn es zu einer Unterbrechung der Kommunikation kommt, tun wir unser Bestes, um die Verbindung wiederherzustellen. Logistisch gesehen haben wir in den von der ukrainischen Armee kontrollierten Gebieten keine großen Probleme. In dem von Russland besetzten Gebiet hingegen können wir keine zusätzliche Ausrüstung und kein zusätzliches Personal einführen."

Nach Angaben des SES befinden sich derzeit bis zu 3.500 ukrainische Einsatzkräfte in den von Russland besetzten Gebieten. Stehen Sie in Kontakt mit ihnen? Wurde ihnen erlaubt, ihre Arbeit fortzusetzen?

"Ja, wir stehen mit vielen dieser Einheiten in Kontakt, aber nicht mit allen von ihnen. Nach den Informationen, die wir von den Einheiten erhalten, ist es ihnen nicht immer erlaubt, ihre Aufgaben zu erfüllen. Es gibt auch viele Fälle, in denen Russland unsere Fahrzeuge gekapert und mitgenommen hat."

Sie haben erwähnt, dass Sie dringend Lastwagen und Ausrüstung benötigen. Haben Sie schon erste Erfahrungen mit der Bereitstellung von Ausrüstung durch Regierungen und Hilfsorganisationen gemacht, oder warten Sie noch immer darauf?

"Wir haben bereits von vielen internationalen Partnern Unterstützung und Warenlieferungen erhalten. Die europäischen Partner und die Mitglieder der Europäischen Union sind wahrscheinlich am aktivsten."

Hilfsorganisationen in aller Welt haben die Situation in der Ukraine und die Bemühungen Ihrer Organisation aufmerksam verfolgt. Wie können sie dem SES helfen?

"Ich möchte Sie bitten, Ihre Unterstützung für die Ukraine nicht einzustellen, denn wir brauchen sie gerade jetzt sehr dringend. Ich möchte meine Dankbarkeit für all die Unterstützung zum Ausdruck bringen, die wir von der internationalen Gemeinschaft erhalten, einschließlich der Hilfe von Freiwilligen aus den Vereinigten Staaten, die in der Region Kiew Trümmer beseitigen. Diese Unterstützung gibt uns das Gefühl, dass wir gewinnen werden. Nur mit der Hilfe und Unterstützung der internationalen Gemeinschaft können wir gewinnen."

(Die Zahlen, auf die in diesem Artikel Bezug genommen wird, entsprechen den offiziellen Angaben vom späten Frühjahr 2022. Die aktuellen Zahlen sind natürlich höher, je weiter der Krieg voranschreitet).

Das NFPA Journal dankt dem CTIF für die Unterstützung bei diesem Artikel:

Dieses Interview wurde mit logistischer Unterstützung der International Association of Fire and Rescue Services (CTIF) ermöglicht, einer globalen Organisation, die sich für ein besseres Verständnis und eine kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Feuerwehrleuten in aller Welt einsetzt.

Lesen Sie den Originalartikel im NFPA Journal hier