de
Select language
Mira Leinonen, Chair of the CTIF Commission for Women in Fire & Rescue Services, speaking in the City of Barcelona.
07 Jan 2020

Wir müssen mit der Vorstellung brechen, dass die Brandbekämpfung ein Handwerk nur für Männer ist

de
Select language

- CTIF Women in Fire in Fire & Rescue machte Nachrichten auf Firefighters Online in Barcelona

Vom 11. bis 13. November fand in Barcelona die 16. Sitzung der Frauenkommission für Feuerwehren und Rettungsdienste des Internationalen Verbandes der Feuerwehren und Rettungsdienste CTIF statt.

CTIF News banner

Titelbild (oben) Mira Leinonen, Vorsitzende der CTIF-Kommission für Frauen im Feuerwehr- und Rettungsdienst, spricht in der Stadt Barcelona.
Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Spanisch auf der Webseite von Fire Fighters Online, der lokalen Feuerwehrzeitschrift der Stadt Barcelona, veröffentlicht (Bombers en línia Revista digital dels Bombers de Barcelona.) Veröffentlicht für CTIF News von Björn Ulfsson, CTIF Kommunikationskoordinator

Barcelona shieldAm ersten Tag fand ein institutioneller Empfang im Saló de Cent des Rathauses statt, an demAlbert Batlle, stellvertretender Bürgermeister für Prävention und Sicherheit,Sara Berbel, Stadtdirektorin der Stadt Barcelona, undMaite Casado, Leiterin der Abteilung Prävention und Sicherheit, teilnahmen.

Die Stadt begrüßte die Teilnehmer, eine Gruppe von Feuerwehrleuten aus neun Ländern: Kanada, die Vereinigten Staaten, Luxemburg, die Niederlande, das Vereinigte Königreich, Finnland, Dänemark, Frankreich und Schweden.

Albert Batlle betonte, dass es ein vorrangiges Ziel sei, mehr weibliche Feuerwehrleute in die Feuerwehr von Barcelona aufzunehmen:

"Zum ersten Mal haben wir eine paritätische Besetzung der Führungsebene in der Stadtverwaltung; von den 38 Mitgliedern des Stadtrats sind 19 Männer und 19 Frauen. Dagegen ist der Frauenanteil bei der Stadtpolizei sehr unausgewogen, wo der Frauenanteil zwischen 12 und 13 % liegt, und bei der Feuerwehr ist er fast anekdotisch. Deshalb werden wir uns gezielt dafür einsetzen, Frauen für unser Korps zu rekrutieren. Es geht darum, dass wir tatsächlich etwas ändern wollen, sowohl technisch als auch operativ. "

Die Zahlen belegen diese Notwendigkeit, denn nur 6 der 450 Feuerwehrleute in Barcelona sind Frauen. Es gibt nur eine Feuerwehrfrau,Clara Latorre, in der Kategorie des Chefs, die den Einsatz leiten kann. Tatsächlich gibt es nur 1,3 % weibliche Feuerwehrleute im Einsatz und 3 % aller Führungskräfte und Gesundheitskräfte.

Die stellvertretende Bürgermeisterin sagte auch, dass die Feuerwehr zwar von den Bürgern sehr geschätzt wird, dass aber die Sichtweise der Frauen eine wichtige Rolle spielen sollte, da ein großer Teil der Menschen, die die Feuerwehr besuchen, Frauen sind.

"All dies ist Teil unseres Bestrebens, eine Kultur der Prävention zu schaffen, eine Priorität, bei der die Vision der Frauen besonders wichtig ist", sagte sie.

Sara Berbel wies darauf hin, wie wichtig es ist, die Parität zu erreichen, und was dafür getan werden muss: das traditionelle Bild des Feuerwehrmanns zu ändern und ein weibliches Bild zu fördern sowie Vorurteile zu beseitigen, wie mit der Kampagne "Bombera, warum nicht?" Er erinnerte den Stadtrat daran, dass er über ein Protokoll zur Gleichstellung der Geschlechter verfügt, dass aber bewährte Praktiken und Lehren aus anderen Ländern studiert werden müssen: "Wir müssen weiterarbeiten", schloss er.

Die finnische Vorsitzende der Frauenkommission für Feuerwehr und Rettungsdienste des CTIF,Mira Leinonen, ergriff als nächstes das Wort und betonte die Bedeutung dieser Kommission als Treffpunkt, "um uns zu informieren, Werkzeuge auszutauschen und uns gegenseitig zu unterstützen. "

HazMat drill in Barcelona

Übung im Hafen von Barcelona

Am 13. Mai nahmen die Feuerwehrleute an einer Übung zu einem Chemieunfall im Hafen von Barcelona teil, an der auch Laura Pérez, stellvertretende Bürgermeisterin für soziale Rechte und Feminismus, teilnahm.

Nachdem der Leiter der Feuerwehr Barcelona,Angel López, den operativen Teil der Übung erläutert hatte, wurde das Verfahren und die Maßnahmen bei chemischen Risiken in zwei Phasen angewandt: eine erste Phase, um die Rettung durchzuführen, die Gefahr einzudämmen und die Rettung durchzuführen, und eine zweite Phase, um das System für die Anwendung und Verwaltung der Informationen der Feuerwehrleute bei größeren Notfällen in Kraft zu setzen.

Insgesamt nahmen 10 Fahrzeuge und 30 Personen an der Übung teil.

The CTIF Commission for Women in Fire & Rescue meeting in Barcelona November 2019.

"Man muss mit der Vorstellung brechen, dass die Brandbekämpfung ein Handwerk für Männer ist"

Das Ziel der CTIF-Kommission für Frauen im Rettungsdienst und in der Feuerwehr ist es, die Einbeziehung aller Frauen in den Feuerwehr- und Rettungsdienst zu fördern, die Arbeitsbedingungen für alle Frauen in diesen Diensten zu verbessern und die Attraktivität des Feuerwehr- und Rettungsdienstes zu erhöhen, damit sich Frauen für den Feuerwehrdienst bewerben und in diesem Beruf bleiben können, sowie von verschiedenen Erfahrungen zu lernen, bewährte Praktiken kennenzulernen und weitere Länder zu ermutigen, Mitglieder der Kommission zu werden.

Daher wurden während der gesamten Sitzung die Rolle der Frauen bei der Prävention, der Brandbekämpfung und den Rettungsdiensten, ihre Beförderung in Führungspositionen und Strategien zur Förderung des Zugangs von Frauen zu den Organen der Frauen diskutiert. rettung und Brände.

Innerhalb der SPEIS wurde das Treffen sehr positiv bewertet. FürClara Latorre, Stabschefin und Technikerin der Abteilung für operative Entwicklung, war es sehr bereichernd, denn "es wurde ein Raum für Diskussionen geschaffen, in dem Vertreter verschiedener Feuerwehren aus verschiedenen Ländern ihre Erfahrungen präsentierten, die dazu genutzt werden können, über die Arbeitslinien nachzudenken, die man weiterverfolgen muss.

"Er glaubt, dass eine größere Geschlechterparität notwendig ist, um "Synergien zu schaffen und die Effizienz und den Ertrag zu verbessern".

Da Feuerwehrleute in einer vielfältigen Gesellschaft arbeiten, ist es logisch, dass sich diese Vielfalt auch in der Ausstattung widerspiegelt. Für Latorre sollte diese größere Parität jedoch auf der Grundlage von Gleichstellungskriterien und nicht auf Quotenbasis erreicht werden. Aus ihrer Sicht liegt das Problem in der Ausbildung und keinesfalls in der Kapazität."

Wir müssen mit der Vorstellung brechen, dass die Brandbekämpfung ein Männerhandwerk ist und dass wir Feuerwehrfrauen haben, die bei der Ausführung aller operativen Aufgaben vollwertig sind. Es sind politische Maßnahmen erforderlich, die Frauen auf der Grundlage von Kriterien der Gleichheit und des Verdienstes befähigen", überlegt sie.

CTIF Women Commission visiting at the City of Barcelona.

Ana Miguel Quesada, Architektin des Referats für operative Entwicklung, hebt "die Beteiligung aller Teilnehmer und die diskutierten Themen" hervor.

Das Treffen bot die Gelegenheit, Erfahrungen und Handlungskriterien auszutauschen, die neue Arbeitshorizonte eröffnen. Für sie ist es wichtig, dass keine Maßnahmen ergriffen werden, die auf lange Sicht vom Rest des Kollektivs als diskriminierend angesehen werden können.

"Der Respekt vor den Menschen muss über den Quoten stehen, und die Arbeit muss auf die Aufwertung der Fähigkeiten ausgerichtet sein. Das ist die Linie in anderen Ländern", betont er und fügt hinzu, dass es wichtig ist, mit Mädchen und Jungen von klein auf zu arbeiten, um eine völlig gleichberechtigte Vision zu schaffen und den Aufbau mentaler Barrieren zu vermeiden.

"Ohne diese mentalen Barrieren ist die Entscheidung, Feuerwehrmann oder -frau zu werden, viel natürlicher".

FürVíctor Molinet, Stabschef und Techniker der Abteilung für Katastrophenschutz und Prävention, hat das Treffen dazu gedient, viele SPEIS-Mitglieder auf die Arbeit der CTIF-Frauenkommission für Rettungsdienst und Feuerwehr aufmerksam zu machen:

"Wir konnten uns über die Situation der Frauen in den Feuerwehren der verschiedenen Länder informieren, wie z.B. Zugangsprüfung und interne Beförderung, Mutterschaft, Anpassung der Arbeitskleidung an die weibliche Morphologie, Erziehung und Sensibilisierung der Jugendlichen, Infrastruktur der Feuerwehren oder Belästigung. Dies deckt sich mit der Tatsache, dass das Feuerwehrkorps die Gesellschaft widerspiegeln muss, der es dient, und dass Strategien erforderlich sind, um die Präsenz von Frauen zu erhöhen", sagte er.

Mira Leionen speaking at the CTIF Women Commission meeting in Barcelona, November 2019.

 Mira Leinonen, Chair of the CTIF Commission for Women in Fire & Rescue Services, speaking at the meeting in Barcelona, November 2019.