de
Select language
Women in Firefighting - Photo by KIRTJ.se
30 Jul 2022

Wissenschaftliche Arbeitsgruppe der WHO stellt fest, dass Feuerwehrleute einem hohen Risiko für berufsbedingte Krebserkrankungen ausgesetzt sind

de
Select language

Die Arbeit als Feuerwehrmann erhöht das Krebsrisiko, wie eine Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) feststellt. Das Krebsrisiko wird als deutlich höher eingestuft als bisher. Die Auswirkungen der Arbeit von Feuerwehrleuten auf den Körper gelten nun als "mit Sicherheit krebserregend".

Feuerwehrleute haben ein höheres Risiko als bisher bekannt, an Krebs zu erkranken, so die Einschätzung einer internationalen Expertengruppe, die vom WHO-Institut für Krebsforschung (IARC) eingesetzt wurde. Die Gruppe hat vor kurzem eine wissenschaftliche Untersuchung über die Brandbekämpfung durchgeführt:

"Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), die Krebsagentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat die Brandbekämpfung neu bewertet und die berufliche Exposition von Feuerwehrleuten als Karzinogen der Gruppe 1 eingestuft, mit der Begründung, dass es ausreichende Beweise für Krebs beim Menschen gibt", heißt es in einem Artikel vom 16. Juli auf IAFF.org.

Der Zusammenhang ist so gut dokumentiert, dass die Arbeit der Feuerwehrleute auf der IARC-Liste der Expositionen, die beim Menschen Krebs verursachen können, nun als "mit Sicherheit krebserregend" eingestuft wird, wie der Leiter der Expertengruppe , Johnni Hansen, gegenüber der Nachrichtenagentur Ritzau erklärte.

Der kanadische Feuerwehrmann Alex Forrest aus Manitoba, ein bekannter Verfechter der Sensibilisierung und Forschung in Bezug auf Feuerwehrleute, ist laut IAFF.org seit zwei Jahrzehnten an der Leitung dieser Arbeit mit Unterstützung der IARC beteiligt.

Alex Forrest hat 2016 bei der CTIF-Delegiertenversammlung in Helsinki einen Vortrag über Krebs bei Feuerwehrleuten gehalten. Forrest hat auch die Arbeit der CTIF-Kommission für die Gesundheit der Feuerwehrleute unter dem Vorsitz von Tommy Baekgaard Kjaer in Dänemark unterstützt.

Alex Forrest sagt, dass "die neue IARC-Klassifizierung die Brandbekämpfung im Laufe der Zeit sicherer machen wird, weil es jetzt einen offiziellen medizinischen Konsens über berufsbedingte Krebserkrankungen bei Feuerwehrleuten gibt."

"Die neue Klassifizierung ist der Höhepunkt einer 20-jährigen Bemühung der IAFF, die Unterstützung der IARC für berufsbedingte Krebserkrankungen zu erlangen, angeführt von Forrest, der auch Beauftragter für den Bezirk 13 und Präsident der Manitoba Professional Fire Fighters Association ist. Forrest trat vor fünf Jahren mit voller Unterstützung der IAFF der IARC-Arbeitsgruppe als einziger Feuerwehrmann und Nicht-Mediziner bei", heißt es auf der IAFF-Webseite.

Eine Zusammenfassung der endgültigen Bewertungen ist online in The Lancet Oncology veröffentlicht.

Bildnachweis (oben): Eine Feuerwehrfrau in Schweden beim Training mit heißem Feuer. Foto: KIRTJ.se