de
Select language
A firefighter in a protective suit and safety belt saves cows in the dung pit. Photo: Ljungby Rescue Service / TT
07 Apr 2018

40 Kühe verendeten, als das Dach durch den Schnee einstürzte - Kühe fielen in den Dungpool

de
Select language

Foto: (Oben) Ein Feuerwehrmann in Schutzanzug und Sicherheitsgurt bei dem Versuch, Kühe in der Dunggrube zu retten. Foto: Rettungsdienst Ljungby

A Im Laufe des Freitags brach das Dach einer Scheune außerhalb von Boden, Schweden, ein und stürzte ein. Der Schnee, der sich auf dem Dach angesammelt hatte, war mit dem wärmeren Wetter zu schwer geworden, so dass die Konstruktion überfordert war.

In dem Gebäude befanden sich 300 Kühe. Die Rettungsarbeiten dauerten mehrere Stunden, und viele Stunden lang befürchtete die Feuerwehr, dass die meisten Kühe getötet wurden - am Samstag wurde bestätigt, dass 40 Kühe umgekommen waren, schreibt die schwedische Nachrichtenzeitung Norrländska Socialdemokraten.

Cows in snow

Der Einsturz des Daches ereignete sich um vier Uhr morgens. Wäre es eine Stunde später passiert, hätten die Folgen viel schlimmer sein können

"Wir hatten Glück, dass sich keine Person in der Scheune befand, als das Dach einstürzte. Ich fühle gerade viele verschiedene Emotionen, was passiert ist, ist schrecklich", sagt der Bauer gegenüber NSD.

20 Kühe konnten durch den Rettungsdienst gerettet werden.

Hannes Jacobsson
Hannes Jacobsson from the Rescue Services in Ljungby was one of the firefighters who had to wade around the dung pool.

In der Zwischenzeit, in einem anderen Teil Schwedens: - Kühe mussten vor einem stinkenden Vorfall gerettet werden

Die Feuerwehr in Ljungby, Schweden, wurde am Samstagmorgen zu einem stinkenden Einsatz gerufen. Sechs Kühe auf einem Bauernhof waren durch einen Zaun und dann immer noch direkt in ein Güllebecken gelaufen.

"Sie standen mit dem Kopf und einem Teil des Rückens über der Wasseroberfläche und konnten nicht mehr aufstehen", sagte Örjan Svensson, Leiter des Rettungsdienstes, gegenüber schwedischen Medien.

Sie schwammen in der Gülle herum. Es war noch nicht einmal halb acht Uhr morgens, als der Rettungsdienst in Ljungby den Anruf erhielt.

"Zwei Fahrzeuge gingen auf den Anruf ein", sagt Stationsleiter Marcus Walldén.

Als die fünf Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen, schwammen die Kühe in dem Schemel herum.

"Sie kämpften und versuchten, an der Oberfläche zu bleiben", sagt er.

Cows saved by ropes

Sie zogen die Kühe mit Seilen hoch

Feuerwehrmann Hannes Jakobsson legte jeder Kuh ein Seil an. Dann zogen sie sie heraus - eine nach der anderen.

"Trotzdem waren sie ganz ruhig, aber ein bisschen gestresst", sagt Marcus über die Kühe.

Marcus Wallden

Der stellvertretende Leiter Marcus Walldén leitete die Aktion, die nur eine Stunde dauerte.
Foto: Rettungsdienst Ljungby

Letztendlich wurden alle Kühe ohne Verletzungen gerettet. Die Besitzer bedankten sich bei den Rettungskräften für den Einsatz, und die Feuerwehrleute konnten mit einem Lächeln auf den Lippen und dem Wissen um einen erfolgreichen Einsatz zur Wache zurückkehren.

Zurück auf der Wache teilten sie ihre Erfahrung auf Facebook, wo sie mehrere positive Kommentare erhielten.

"Tolle Arbeit", kommentierte ein Nutzer.

"Eine gut gemachte, verrückte Arbeit", schreibt ein anderer.