de
Select language
Photo: Local Eyes
02 Jan 2019

Sechs Tote beim Zusammenstoß eines Bier-Güterzugs mit einem Personenzug in Dänemark

de
Select language

Auf der Brücke über den Großen Belt in Dänemark hat sich ein Zugunglück ereignet. Die Polizei bestätigt nun, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind und 16 verletzt wurden.

- Ein Güterwagen ist umgestürzt oder hat sich vom Güterzug gelöst und ist dann auf den Intercity-Zug aufgefahren, sagt Bo Haaning von der dänischen Unfalluntersuchungsstelle.

Die Polizei meldete den Unfall auf der Brücke über den Großen Belt kurz vor 08:00 Uhr Ortszeit.

"Wir setzen alle unsere Kräfte auf der Brücke über den Großen Belt ein. Im Moment haben die Fahrgäste des Zuges unsere höchste Priorität. Schicken Sie Ihren Angehörigen eine SMS, wenn es Ihnen gut geht", schreibt die fünische Polizei auf Twitter.

Rail Net Denmark hat dem dänischen Fernsehsender TV2 bestätigt, dass ein Teil eines Güterzuges in die entgegengesetzte Richtung fuhr und dann mit dem Personenzug zusammenstieß. Der Güterzug war mit Bier beladen.

Die Polizei bestätigte in einer Pressemitteilung vor dem Mittagessen, dass bei dem schweren Zugunglück sechs Menschen starben und 16 verletzt wurden.

- Wir sind dabei, uns einen Überblick zu verschaffen. Das Wichtigste für uns sind die Fahrgäste", sagte Polizeichef Arne Gram von der Polizei Fünen in einer Pressekonferenz.

14 Personen haben leichte Verletzungen, zwei Personen werden wegen schwererer Verletzungen behandelt. Keiner der überlebenden Passagiere sei lebensbedrohlich verletzt, so die Polizei.

Einer der 131 Menschen an Bord des Personenzugs ist Tore Bentsen.

- Wir haben einen harten Stopp gespürt. Ich war weiter hinten im Zug, so dass wir nicht viel gesehen haben, sagt er gegenüber Aftonbladet TV.

Nach dem Zugunglück wurde in Nyborg ein Krisenzentrum eingerichtet, und Tore Bentsen und die anderen Passagiere wurden evakuiert. Er hat das Gefühl, dass viele seiner Mitreisenden unter Schock stehen.

- Keiner verstand, was eigentlich passiert war, wir saßen meist nur da und warteten. Es dauerte eine Weile, bis wir begriffen, wie schlimm es war.

Der Güterzug war auf dem Weg nach Fünen und der Personenzug fuhr von Aarhus nach Kopenhagen.

Kurz vor 13 Uhr meldete die Polizei, dass die Brücke über den Großen Belt wieder geöffnet worden war.