de
Select language
The Fort McMurray wildfire. Photo: Wikipedia
20 Jun 2018

Pinienkäfer: Eine neue Art der Waldbrandgefahr in Kanada und den nördlichen USA entdeckt

de
Select language

Nur wenige Kanadier werden jemals die verheerenden Waldbrände von 2016 vergessen, die die Hauptstadt der kanadischen Ölfelder, Fort McMurray, zerstörten, Schäden in Höhe von 4 Milliarden kanadischen Dollar verursachten und das wirtschaftliche Rückgrat des Landes trafen. Jetzt ist der berüchtigte Pinienkäfer eine neu entdeckte Bedrohung für die zunehmend trockenen Waldgebiete.

Video: (oben) CBC News Edmontons Sonderberichterstattung über die Auswirkungen der Brände in Fort McMurray. Das Feuer erfasste weite Teile der Stadt und zerstörte in einigen Fällen bis zu 80 % der Stadtteile. Die Bewohner mussten um ihr Leben fliehen und hatten nur eine einzige Hauptverkehrsstraße, die nach Süden führte, da die Flammen auch auf die Straßen überzugreifen drohten.

Da Ende letzten Monats nochHunderte von Versicherungsansprüchen aus dem Waldbrand von Fort McMurray 2016 offen waren, machen sich viele Einwohner von Alberta immer noch Sorgen über die Waldbrandgefahr in ihrem eigenen Hinterhof.

DieCanadian Pressberichtete kürzlich, dass am 10. Mai noch etwa 900 Versicherungsansprüche aus dem Brand von Fort McMurray offen waren, bei dem ein Großteil der Gebäude und Infrastruktur der Stadt zerstört wurde.

Der Finanzminister von Alberta und Präsident des Finanzministeriums, Joe Ceci, sagte in einer Pressemitteilung vom 23. Mai, dass es eine gewisse Verwirrung bezüglich der Verlängerung der Schadenersatzansprüche für die Betroffenen des Waldbrandes gegeben habe, der die Versicherer fast 4 Milliarden US-Dollar gekostet hat. (Rund 3 Milliarden Euro/US-Dollar)

Während sich das Schadenersatzverfahren für die bisher teuerste Naturkatastrophe in Kanada langsam dem Ende zuneigt, ist die Waldbrandgefahr noch lange nicht gebannt.

Britisch-Kolumbien, die waldreichste Provinz Kanadas, wurde in den letzten Jahren ebenfalls von verheerenden Waldbränden heimgesucht, die nicht zu löschen waren, und das trockene und heiße Wetter in der Provinz dürfte die Voraussetzungen für eine weitere schwierige Waldbrandsaison schaffen, wenn nicht bald erhebliche Niederschläge fallen.

Dendroctonus_ponderosae, aka Mountain Pine Beetle. Photo: Wikipedia
Dendroctonus Ponderosae, aka Mountain Pine Beetle. Photo: Wikipedia

Einem Bericht zufolge machen sich die Bewohner Westkanadas und des Nordens der USA erneut Sorgen über die Gefahr von Waldbränden in ihrem Hinterhof, diesmal wegen der Ausbreitung des Bergkiefernkäfers,Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen die wirtschaftliche Bedrohung durch invasive Artender letzte Woche veröffentlicht wurde.

Der von Studenten der Johns Hopkins University verfasste und vom Swiss Re Institute finanzierte Bericht untersucht die wirtschaftlichen Kosten und politischen Lücken im Umgang mit invasiven Arten in Kanada und den Vereinigten Staaten.

In dem Bericht wird erläutert, dass der Bergkiefernkäfer (Dendroctonus_ponderosae) Kiefern befällt und sie rot färbt, was ein auffälliges Markenzeichen auf den befallenen Wäldern hinterlässt.

Die invasive Art hat in Britisch-Kolumbien bereitsmehr als 16 Millionen Hektar Wald abgeholzt und wird sich aufgrund des Klimawandels wahrscheinlich auf weitere Gebiete ausbreiten.

"Über den Zusammenhang zwischen invasiven Käfern (und den von ihnen getöteten Bäumen) und Waldbränden gibt es jedoch viel weniger schlüssige Untersuchungen", heißt es in dem Bericht.

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass die Kiefernkäfer die Bäume abtöten und austrocknen, so dass die Bäume und herabgefallenen Nadeln eher brennen.

Andere argumentieren, dass die toten Kiefern weniger Brennstoff liefern als lebende Bäume. "Die wirkliche Gefahr besteht vielmehr darin, dass die lebenden Bäume aufgrund zunehmender Trockenheit und wärmerer Temperaturen austrocknen; in diesen Fällen stellen sie eine viel größere Bedrohung für Waldbrände dar als die toten Bäume", schreiben die Autoren des Berichts.

Zwar gibt es in B.C. bereits ein FireSmart-Handbuch für Hausbesitzer mit Anleitungen zur Verringerung des Risikos von Waldbränden, z. B. zum Umgang mit brennbarer Vegetation, doch "es besteht die Möglichkeit, die Eindämmung invasiver Arten in die Risikominderung einzubeziehen. Nichtsdestotrotz sollten Rückversicherungsunternehmen sowohl auf invasive Käfer als auch auf invasive Pflanzen achten, um die unterschiedlichen Waldbrandrisiken zu erfassen, die sie darstellen."

Es gibt auch Hinweise darauf, dass invasive Pflanzen wie Raufußgras und Phragmites Waldbrände zusätzlich anheizen können.

Fort McMurray after the 2016 forest fire which ended up consuming large areas of the city.. Photo by Google Earth
Fort McMurray after the 2016 forest fire which ended up consuming large areas of the city. Photo by Google Earth