de
Select language
Photo of the burning ship by the Swedish Coast Guard
13 Dec 2021

Brennendes Schiff wird in den Hafen von Göteborg geschleppt - trotz Bedenken wegen gefährlicher Lecks und möglicher Explosionen

de
Select language

Aufgrund der schwierigen Bedingungen bei der Brandbekämpfung auf See wurde das brennende Frachtschiff vor Göteborg am Wochenende in den Hafen von Göteborg geschleppt. Der Hafen von Göteborg war mit dieser Entscheidung wegen der Gefahr von Explosionen und gefährlichen Lecks nicht einverstanden.

Die Entscheidung wurde am Donnerstagabend getroffen, obwohl der Hafen von Göteborg sie nicht für die beste Alternative hielt.

Die Küstenwache hatte aufgrund starker Winde und eisiger Temperaturen, die das Löschwasser gefrieren ließen und zu Fehlfunktionen der Wasserkanonen führten, Schwierigkeiten, die Brandbekämpfung auf See durchzuführen.

Das Frachtschiff Almirante Storni brennt seit dem ersten Dezemberwochenende und lag in der Nähe der Insel Vinga im Schärengarten von Göteborg vor Anker.

Bis das Schiff an Land geschleppt wurde, blieben alle 17 Besatzungsmitglieder auf dem Schiff, unterstützt von speziell ausgebildeten Feuerwehrleuten, die bereit waren, das Schiff zu evakuieren, falls das Feuer weiter auf die Wohnräume übergreifen würde.

Auf See haben die Behörden die Besatzungsmitglieder wegen möglicher krimineller Fahrlässigkeit seitens der Besatzung oder der Eigner befragt. Angeblich wurden bei einer kürzlich durchgeführten Inspektion im Vereinigten Königreich mehrere Sicherheitsprobleme im Zusammenhang mit dem Schiff festgestellt.

Lesen Sie mehr über diesen Schiffsbrand in einem früheren Artikel auf CTIF.org

Risiken gibt es immer, egal was man tut: Lässt man es auf See brennen, könnte es sinken - schleppt man es ab, besteht die Gefahr einer Explosion im Hafen

Um das Feuer zu löschen und an die Schwelbrände im Inneren der Ladung heranzukommen, muss nach Einschätzung der Küstenwache das Holz vom Schiff gehoben werden, um an den Brandherd zu gelangen. Gelingt es nicht, das Feuer vollständig zu löschen, könnte sich das Feuer auf andere Teile des Schiffes ausbreiten und möglicherweise auch zu Explosionen und dem Austritt gefährlicher Stoffe aus dem Schiff führen.

Laut Jonas Grevstad, Leiter der Göteborger Küstenwache, brennen im Inneren der Ladung starke Glutnester, die sich unberechenbar verhalten und vielleicht sogar das Schiff versenken könnten, wenn man sie weiter brennen lässt. Er hält es daher für das Beste, das Schiff an einen Kai im Hafen von Göteborg zu verlegen, damit die Ladung sicher entfernt werden kann.

Elvir Dzanic, CEO des Göteborger Hafens, ist anderer Meinung:

"Unserer Einschätzung nach ist das nicht die beste Alternative, denn es erhöht das Risiko weiterer Schäden und im schlimmsten Fall von Explosionen gefährlicher Güter", sagte er dem schwedischen Fernsehen (SVT.se)

Dzanic ist der Meinung, dass andere Häfen wie Varberg oder Uddevalla besser geeignet sind.

Die Küstenwache teilt diese Einschätzung nicht und ist der Ansicht, dass ein Abschleppen des Schiffes weiter die Küste hinauf nur das Risiko erhöhen würde, dass sich das Feuer im Inneren der Ladung ausbreitet und das Schiff möglicherweise auf See sinkt.

Es wurde bereits festgestellt, dass der Untergang des Frachters zu einer Umweltkatastrophe in dem Gebiet führen würde.

Da sich neben Holz auch andere, zum Teil gefährliche Ladungen auf dem Schiff befinden, ist es nach Angaben der Küstenwache keine Option, das Schiff abzulassen und auf See ausbrennen zu lassen:

"Selbst wenn wir das Öl aus dem Schiff ablassen, bleiben immer noch große Mengen übrig, und es hätte große Auswirkungen auf die Umwelt, wenn das Schiff sinken würde".

Die Küstenwache hat die Arbeit der örtlichen Feuerwehr im Hafen übernommen

Die Umweltrettungsmaßnahmen der Regierung auf See werden nun auf eine kommunale Rettungsaktion im Hafen übertragen. Der Rettungsdienst wird seine Bemühungen mit dem geplanten Einsatz an Land koordinieren. Der Rettungsdienst muss auch einen Plan für den Fall haben, dass sich das Feuer im Schiff weiter ausbreitet.

"Die Planung des Einsatzes ist kompliziert, weil wir die Bedingungen nicht wirklich kennen", sagte Per Nyqvist, der diensthabende Leiter des Rettungsdienstes des Großraums Göteborg.

Wenn das Schiff am Kai festgemacht hat, muss die Ladung vom Schiff entladen werden, um den Brandherd besser erreichen zu können.

Während des Transports wird die Küstenwache weiterhin Wasser über die Holzladung an Bord sprühen.

"Das schlimmste Szenario ist, dass sich das Feuer irgendwie ausbreitet. Nach unserer Einschätzung und Risikoanalyse ist das aber eher unwahrscheinlich", sagt Fredrik Tyrén von der Küstenwache.

Der Massengutfrachter brennt bereits seit über einer Woche

"Wir haben viele zivile Schlepper, die von Anfang an dabei waren, und aus ihrer Sicht ist dies kein komplizierter Einsatz. Was kompliziert ist, ist, dass wir ein Feuer an Bord haben, das gekühlt werden muss, während das Schiff geschleppt wird", sagt Jonas Grevstad gegenüber SVT.se.

Im Hafen von Göteborg bereitete sich das Personal darauf vor, das Schiff am Liegeplatz 615 aufzunehmen, der über eine ausreichende Tiefe verfügt, um die Almirante Storni, die zehn Meter unter die Wasseroberfläche ragt, aufzunehmen.

"Es ist nicht wünschenswert, ein brennendes Schiff in einen Hafen zu bringen, im Gegenteil, man will es loswerden. Aber unter diesen Umständen werden wir alles tun, was wir können", sagt Erik Waller, stellvertretender Hafenmeister des Göteborger Hafens.

Thermal image of the burning ship provided by the Swedish Coast Guard