de
Select language
Car has flood damage from Hurricane Irene. Original public domain image from Flickr Public Domain Free  U.S. Government  Image
18 Oct 2022

Elektrofahrzeuge fangen Feuer, nachdem sie während des Hurrikans Ian in Salzwasser getaucht wurden

de
Select language

Es wurde berichtet, dass mehrere Elektrofahrzeuge spontan Feuer fingen, nachdem sie während der Überschwemmungen nach dem Hurrikan Ian Salzwasser ausgesetzt waren.

In einigen Fällen haben Elektrofahrzeuge, die nach dem Kontakt mit Salzwasser Feuer fingen, angeblich Häuser niedergebrannt, die den Hurrikan ansonsten mehr oder weniger gut überstanden hatten.

Floridas Chief Financial Officer und State Fire Marshal Jimmy Patronis äußerte am Donnerstag letzter Woche seine Besorgnis über dieses Problem und warnte, dass korrodierende Batterien zu mehreren spontanen Bränden führen, wie WEAR TV berichtet.

Laut dem Artikel von WEAR TV steht Florida nach Kalifornien an zweiter Stelle in den Vereinigten Staaten, wenn es um die Gesamtzahl der E-Fahrzeuge auf den Straßen geht. Im August waren in dem Bundesstaat mehr als 95.000 E-Fahrzeuge registriert, das sind 58.000 mehr als im Jahr 2021.

"Nach dem Sturm gab es zahlreiche Berichte über Elektrofahrzeuge, die in den Fluten des Ian in Brand geraten sind. Diese Brände haben sich als extrem gefährlich erwiesen und dauern lange an - in vielen Fällen dauert es bis zu sechs Stunden, bis sie gelöscht sind", sagte Floridas Senator Rick Scott in einer öffentlichen Erklärung.

Am 13. Oktober wies der Senator in einem Schreiben an das US-Verkehrsministerium auf das Problem der Brände von Elektrofahrzeugen hin und bat um Maßnahmen bezüglich der Gefahren, die von Elektrofahrzeugen ausgehen, wenn sie in Wasser getaucht werden.

Er fordert die Hersteller auf, Elektrofahrzeuge zurückzurufen, bis Sicherheitsprotokolle entwickelt wurden.

Senator Scott wendet sich auch an die Hersteller und fragt sie, ob sie einen Plan für einen Rückruf der Fahrzeuge haben, bis die Gefahr von Bränden nach dem Eintauchen in Salzwasser behoben ist und Sicherheitsprotokolle für Batterien, die Salzwasser ausgesetzt sind, entwickelt worden sind.

In seinem Schreiben an das US-Verkehrsministerium behauptet Rick Scott, dass durch die Brände von Elektrofahrzeugen Häuser zerstört wurden, die ansonsten die Auswirkungen des Hurrikans überstanden hätten. Er behauptet auch, dass die örtlichen Feuerwehren gezwungen waren, Ressourcen von den Hurrikanen abzuziehen, um die Brände einzudämmen.

Hier ist ein Auszug aus dem Schreiben von Senator Rick Scott an die Hersteller bezüglich der Sicherheit von Batterien, die Salzwasser ausgesetzt waren:

"Die aktuellen Richtlinien Ihres Unternehmens zu den Auswirkungen des Eintauchens in Salzwasser auf die Funktionsfähigkeit der Fahrzeuge gehen nicht ausreichend auf dieses Problem ein. Infolgedessen unterliegen die meisten Verbraucher dem potenziell lebensbedrohlichen Irrglauben, dass ihre E-Fahrzeuge nach dem Untertauchen in Salzwasser weiterhin ordnungsgemäß funktionieren - ähnlich wie gasbetriebene Fahrzeuge. Da landesweit immer mehr E-Fahrzeuge auf den Markt kommen, muss Ihr Verband Maßnahmen ergreifen, um Sicherheitsprotokolle zu entwickeln, die die Verbraucher vor dem Risiko warnen, das von E-Fahrzeugen ausgeht, die in Salzwasser getaucht werden. Daher bitte ich um schriftliche Antworten auf die folgenden Fragen".

Scott listet dann sechs Fragen an die Hersteller auf, in denen er sie bittet, zu erklären, ob und wie sie die Verbraucher über die potenziellen Gefahren von Salzwasserüberflutungen informiert haben.

Lesen Sie mehr über Rick Scotts Brief an das US-Verkehrsministerium

Bildnachweis:
Auto mit Überschwemmungsschäden durch den Hurrikan Irene. Gemeinfreies Originalbild von Flickr. Gemeinfreies kostenloses Bild der US-Regierung