de
Select language
Fully developed fire venting from the ground floor windows of a house. (Photo: Nico Speleers)
31 Mar 2018

Die Kunst, Feuer zu lesen

de
Select language

Foto: (Oben) Ein voll entwickeltes Feuer, das aus den Fenstern des Erdgeschosses eines Hauses austritt. (Foto: Nico Speleers)

BE-SAHF, auch bekannt als "The Art of Reading Fire" (Die Kunst, Feuer zu lesen), ist ein Modell zur Beurteilung eines Brandherds, das von einigen der besten Ausbilder für Brandverhalten in der Welt entwickelt wurde. In dieser Abhandlung wird das Konzept erläutert, das auf folgenden Elementen beruht:

B - Gebäude

E - Umgebung

S - Rauch

A - Luft

H - Wärme

F - Flamme

 

BE SAHF Logo

Fußnote zum obigen Logo:

Eine neue Facebook-Gruppe mit dem Namen "Reading the Fire" (Das Feuer lesen ) wurde soeben eröffnet. Dort finden Sie Videos, Fotos und Erläuterungen zu Themen rund um das Brandverhalten, die von den in diesem Papier vorgestellten Ausbildern stammen.

 

 

CTIF NEWS LOGO

Der Artikel basiert auf den Schriften von Shan Raffel und verschiedenen internationalen CFBT-Ausbildern. Der Artikel enthält verschiedene Denkansätze innerhalb des CFBT und gibt nicht den offiziellen Standpunkt des CTIF wieder. Veröffentlicht für CTIF.org von Bjorn Ulfsson / CTIF NEWS.

 

Einleitung
Feuerwehrleute bekämpfen Brände seit über 200 Jahren. Während dieser langen Zeit haben die Menschen versucht, die Methoden der Brandbekämpfung zu verfeinern. Eines der Werkzeuge, die man sich ausgedacht hat, ist das Lesen des Feuers.

LESEN Sie hier mehr über das Verhalten von Bränden

Schließlich ist ein Feuer nichts anderes als ein außer Kontrolle geratener chemischer Prozess in einer bestimmten Umgebung. Feuer ist kein Lebewesen, das sich seiner Umgebung bewusst ist. Es wählt nicht zwischen verschiedenen Möglichkeiten. Feuer ist an die Gesetze der Physik und Chemie gebunden. Die Interaktion mit der Umgebung wird von vielen verschiedenen Faktoren bestimmt, aber jeder dieser Faktoren kann auf wissenschaftliche Weise beschrieben werden. Wenn man alles zusammennimmt, wird das Endergebnis unglaublich komplex.

Heutzutage gibt es Computerprogramme, die das Brandverhalten berechnen können. Meistens werden bei diesen Berechnungen viele Vereinfachungen vorgenommen. Nur so lässt sich die Verarbeitungszeit begrenzen. Außerdem sind zahlreiche High-End-Computer erforderlich, die eine oder zwei Wochen lang laufen, um festzustellen, was mit dem Feuer in einem Zeitraum von 10 Minuten geschieht. Es ist also möglich, Feuer auf wissenschaftliche Weise zu betrachten, aber es erfordert eine enorme Menge an Computerleistung. Mit anderen Worten: Feuer ist vorhersehbar.

Der Mensch verfügt nicht über so viele Rechenmöglichkeiten wie ein Computer. Dennoch ist es möglich, ein Feuer zu beobachten und aus dem, was man sieht, bestimmte Schlüsse zu ziehen. Oft ist es möglich, Vorhersagen über das Verhalten des Feuers zu treffen. Wohlgemerkt: oft, nicht immer. Das Lesen eines Feuers ist zum Teil Wissenschaft, zum Teil Kunst. Das liegt daran, dass am Brandort viele Informationen nicht ohne weiteres verfügbar sind, die ein Computer sonst für seine Vorhersage benötigen würde. Einschätzungen, die durch das Lesen des Feuers gemacht werden, basieren immer auf unvollständigen Informationen. Mit anderen Worten: Die Vorhersagbarkeit eines Brandes am Brandort ist begrenzt.

Erfahrene Feuerwehrleute können das Feuer besser einschätzen. Feuerwehrleute, die das Lesen des Feuers regelmäßig trainieren und aktiv versuchen, es am Einsatzort anzuwenden, können darin sehr geübt werden. An dieser Stelle kommt das Treffen von Entscheidungen unter Zeitdruck ins Spiel. Wissenschaftler wissen seit langem, dass Entscheidungen auf dem Brandplatz durch den Vergleich der Bewertung des aktuellen Feuers mit denen früherer Brände getroffen werden. Dies wird als erkenntnisgestützte Entscheidungsfindung bezeichnet.

 

Geschichte

Shan Raffel ist ein australischer Feuerwehrmann (der auch einer der ersten außerhalb Europas war, der die Methoden und Theorien, die in den 1970er Jahren in Schweden von den Pionieren des Brandverhaltens, Krister Giselsson und Mats Rosander, entwickelt wurden, übernahm und mit ihnen arbeitete. Shan ist seit 1983 in Brisbane, einer Stadt mit 2,5 Millionen Einwohnern, tätig. Derzeit ist er Stationsoffizier, ein Rang, der unserem Kapitän ähnelt. In den frühen 2000er Jahren war er der erste, der ein Modell zum Lesen von Feuer entwickelt hat. Er taufte sein Modell SAHF, ein Akronym, das für Smoke, Air Track, Heat and Flames steht. In den Niederlanden wurde das Modell von Edward Huizer eingeführt. Über die niederländische Feuerwehr fand das Modell Mitte der 2000er Jahre seinen Weg nach Belgien.

 

Shan Raffel. Photo by Terri Casella, Ottawa 2015.
Shan Raffel. Photo by Terri Casella, Ottawa 2015.

Es wurde schnell klar, dass es Unstimmigkeiten über bestimmte von Raffel beschriebene Merkmale gab. Die Blasenbildung der Farbe, das Zerspringen der Glasfenster, ... waren Gegenstand von Diskussionen.

Shan Raffel konnte diese Anzeichen jedoch bei jedem Brand in Australien beobachten, der das Wachstums-/Entwicklungsstadium erreichte.

Der amerikanische Feuerwehrchef Ed Hartin bot die Lösung für dieses Problem an. Er fügte dem Akronym den Buchstaben B (für Building) als Präfix hinzu.

Ed Hartin erklärte, dass die SAHF-Indikatoren nicht getrennt von dem Gebäude, in dem das Feuer wütet, bewertet werden sollten. Das Gebäude ist der Kontext, in dem die anderen Indikatoren betrachtet werden sollten. Im Jahr 2008 aktualisierte Shan Raffel sein Modell zu B-SAHF. Unter dem Einfluss von Karel Lambert wurde das niederländische Akronym G-RSTV geschaffen.

Das von Siemco Baaij verfasste Kapitel in dem Buch Brandverloop führte zur Verbreitung dieses Begriffs in der Feuerwehr.

Ed Hartin proposed adding the B to the SAHF model. (Photo: Karel Lambert)
Ed Hartin proposed adding the B to the SAHF model. (Photo: Karel Lambert)

Um 2009 wurde in Nordamerika das Phänomen des windgetriebenen Feuers entdeckt. Untersuchungen zeigten, dass sich ein Feuer unter dem Einfluss eines starken Windes radikal anders verhalten kann. Es dauerte einige Jahre, bis die Schwere dieses Problems angemessen anerkannt wurde. Viele Feuerwehrleute haben bei einem solchen Brand ihr Leben verloren. Meistens ereigneten sich diese Unfälle in den oberen Stockwerken hoher Gebäude, was zu der Annahme führte, dass ein windgetriebenes Feuer nur bei der Bekämpfung von Hochhausbränden auftreten kann. Ein besonderes Feuer, bei dem ein junger Feuerwehrmann im Erdgeschoss eines normalen Hauses ums Leben kam, zerstreute diese Illusion.

 

Peter McBride aus Kanada schlug vor, das Modell ein zweites Mal zu aktualisieren. Insbesondere schlug er vor, den Buchstaben E nach dem B in "B-SAHF" einzufügen. Dieser Buchstabe steht für Umwelt. Die Idee ist, den Wind von der Flugbahn zu isolieren und ihm besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Schließlich kann der Wind einen verheerenden Einfluss auf ein Feuer haben. Shan Raffel beschloss 2014, sein Modell in BE-SAHF zu ändern.

 

Ziele
Feuerwehrleute, die das Modell verwenden, haben ein bestimmtes Ziel: Sie wollen eine Vorstellung davon bekommen, wie sich das Feuer in den nächsten Minuten entwickeln wird. Dies kann durch die Kombination des BE-SAHF-Modells mit einer Bewertung des Brandverlaufs und des Belüftungsprofils des Feuers erreicht werden. Durch die gemeinsame Betrachtung dieser drei Elemente erhält man einen Einblick in das aktuelle und potenzielle zukünftige Brandverhalten. Es kann nicht genug betont werden, dass dies nur eine Schätzung ist. Es kann immer vorkommen, dass wichtige Elemente von den Feuerwehrleuten nicht wahrgenommen werden können und daher falsche Schlussfolgerungen gezogen werden könnten.

 

 Canadian Peter McBride has also influenced the development of the BE-SAHF model. (Photo: Karel Lambert)
Canadian fire chief Peter McBride has also influenced the development of the BE-SAHF model. (Photo: Karel Lambert)

Sowohl das BE-SAHF-Modell als auch die Modelle des belüfteten und des unterbelüfteten Feuers sind für die Bekämpfung von Brandabschnitten konzipiert. Das Modell für Lesebrände ist in erster Linie für Brände in Gebäuden mit kleineren Abteilungen geeignet. Für größere Abschnitte, wie offene Bürolandschaften und Industriegebäude, sind diese Modelle weniger geeignet. Es ist wichtig, dass ein Einsatzleiter dies berücksichtigt, wenn er in größeren Räumen tätig wird.

Bei der Anwendung des BE-SAHF-Modells werden mehrere Fragen gestellt:

 

Mit welcher Art von Brandentwicklung haben wir es zu tun?

In Büchern über das Brandverhalten werden zwei Arten des Brandverhaltens erklärt. Wenn ein Feuer ausreichend belüftet ist, kommt es zu einem Flashover. Nach einem Flashover haben es die Feuerwehrleute mit einem voll entwickelten Feuer zu tun. Dieses ist dadurch gekennzeichnet, dass die Flammen durch Fenster und andere Öffnungen austreten. Diese Art der Brandentwicklung wird als belüftetes Feuer bezeichnet.

Das Feuer hat Zugang zu einer ausreichenden Belüftung, um den Flashover zu erreichen.

 

 

Figure 4 The ventilated fire progress. (Figure: Karel Lambert)
Figure 4 The ventilated fire progress. (Figure: Karel Lambert)

 

Figure 5  The under ventilated fire is formed by the red line followed by the grey line. (Figure: Karel Lambert)
Figure 5: The under ventilated fire is formed by the red line followed by the grey line. (Figure: Karel Lambert)

Bei der zweiten Art der Brandentwicklung gibt es normalerweise keine offenen Türen oder Fenster. Das Feuer hat nur Zugang zu dem Sauerstoff, der sich im Raum befindet.

Ein Raum, der geschlossen bleibt, führt dazu, dass das Feuer unter Sauerstoffmangel brennt. Das Feuer wird durch die Belüftung kontrolliert, bevor es zu einem Flashover kommen kann. Es wird den FC/VC-Punkt (Fuel Controlled/Ventilation Controlled) überschreiten.

Die Feuerwehrleute stehen vor einem Gebäude, das mit Rauch gefüllt ist. Es sind nur wenige Flammen sichtbar, und der Rauch tritt durch Risse aus. Diese Art der Brandentwicklung wird als "under ventilated fire" bezeichnet. Das Feuer hat nicht genügend Belüftung, um sich zu einem Flashover zu entwickeln.

Beide Arten der Brandentwicklung lassen sich an bestimmten sichtbaren Zeichen erkennen. Beide Arten sind mit bestimmten Risiken auf dem Brandplatz verbunden. Und für beide Arten gibt es unterschiedliche Taktiken, um das Feuer zu bekämpfen. Die Entscheidung für eine bestimmte Taktik hängt davon ab, wie weit das Feuer bereits fortgeschritten ist (siehe unten).

 

Alle Modelle sind falsch, aber einige sind nützlich - Ed Hartin

 

Es ist zu beachten, dass das belüftete Feuer und das unterbelüftete Feuer nur Modelle der Realität sind. Das bedeutet, dass sie nicht 100%ig genau sind. Dennoch sind sie bei der Brandbekämpfung nützlich. Das ist es, was Ed Hartin in dem obigen Zitat meint. Die beiden Modelle decken die meisten Brände ab. Man muss sich jedoch darüber im Klaren sein, dass diese Modelle für die Beschreibung von Bränden mit sehr großem Volumen weniger nützlich sind. Zum Beispiel in Industriegebäuden.

Eine andere Art von Bränden, die sich deutlich von den oben beschriebenen unterscheidet, ist der so genannte Konstruktionsbrand. Bei dieser Art von Feuer brennt die Konstruktion selbst. Ein Beispiel hierfür ist ein Isolationsbrand in einem versteckten Raum. Das Brandverhalten solcher Brände unterscheidet sich stark von den beiden klassischen Modellen. Das bedeutet auch, dass die taktische Vorgehensweise bei diesen Bränden unterschiedlich ist. Es ist wichtig, dass die Beamten dies erkennen und die richtige Vorgehensweise wählen.

 

Wie ist das aktuelle Brandverhalten des Feuers?

Die Entwicklung des Feuers kann brennstoffgesteuert oder lüftungsgesteuert sein. Dies lässt sich oft leicht feststellen, indem man sich das Feuer ansieht. Es muss gesagt werden, dass sich ein Feuer in mehreren Räumen entwickeln kann. Es kann vorkommen, dass ein Feuer in der Küche ausgebrochen ist und auf das Wohnzimmer übergegriffen hat.

Das kann dann bedeuten, dass das Feuer in der Küche durch die Lüftung kontrolliert wird, während das Feuer im Wohnzimmer immer noch durch Brennstoff kontrolliert wird. Es kann auch vorkommen, dass es sich um zwei Brände in zwei verschiedenen Räumen handelt, die nicht miteinander verbunden sind (z. B. Brandstiftung). In diesem Fall können sich die beiden Brände unabhängig voneinander entwickeln.

Wenn es sich um einen Brand mit kontrolliertem Abbrand handelt, muss man die Möglichkeit eines Flashovers in Betracht ziehen (wenn das Feuer nicht in der Endphase des Abklingens ist).

Ist dasFeuer hingegen ventilationsgesteuert, muss man die Art der Brandentwicklung und das Ventilationsprofil betrachten. Eine Bewertung kann nur auf der Grundlage dieser beiden Informationen vorgenommen werden.

 

Stadien der Brandentwicklung, Verbrennungsregime, Rauch, Luftzug und Hitze

Während die "Brandstadien" in Feuerwehrlehrbüchern unterschiedlich beschrieben werden, ist das Phänomen der Brandentwicklung das gleiche. Für unsere Zwecke werden die Stadien der Brandentwicklung in einem Raum als beginnend, wachsend, voll entwickelt und abklingend beschrieben (siehe Abbildung 1). Obwohl die Brandentwicklung in vier "Stadien" unterteilt wird, ist der eigentliche Prozess kontinuierlich, wobei die "Stadien" von einem zum nächsten übergehen. Während es im Labor möglich ist, diese Übergänge klar zu definieren, ist es in der Praxis oft schwierig zu erkennen, wann ein Stadium endet und das nächste beginnt.

Es ist wichtig, die Phasen der Brandentwicklung zu verstehen, aber dies vermittelt nur ein begrenztes Bild der Brandentwicklung in einem Raum. Die Umwandlung der chemischen potenziellen Energie des Brennstoffs hängt von der Verfügbarkeit von ausreichend Sauerstoff für die Verbrennungsreaktion ab. Da die Umgebungsluft im Raum ausreichend Sauerstoff liefert, ist die Wärmefreisetzungsrate im Anfangsstadium und im frühen Wachstumsstadium durch die chemischen und physikalischen Eigenschaften des Brennstoffs begrenzt. Dieser Zustand ist bekannt als brennstoffgesteuertes Verbrennungsregime.

Bei einem Brand in einem Abteil findet die Verbrennung in einem Raum statt, in dem die für die Verbrennung verfügbare Luft durch 1) das Volumen des Abteils und 2) die Belüftung begrenzt ist. Die Belüftung in einem Brandabschnitt ist begrenzt (vor allem, wenn Türen und Fenster geschlossen und intakt sind), und mit dem Wachstum des Feuers und der zunehmenden Wärmefreisetzung steigt auch der Bedarf an Sauerstoff. Wenn das Feuerwachstum durch den verfügbaren Sauerstoff begrenzt wird, verlangsamt sich die Wärmefreisetzungsrate und nimmt dann ab. Dieser Zustand wird als Lüftungsgesteuerte Verbrennung.

 

In welchem Stadium befindet sich das Feuer gerade?

(Wo befinden wir uns auf der Brandentwicklungskurve?)
Nachdem sowohl die Brandentwicklung (belüftet oder unterbelüftet) als auch das Verbrennungsregime (brennstoffgesteuert oder lüftungsgesteuert) ermittelt wurden, kann das Stadium der Brandentwicklung bestimmt werden. Wie weit ist das Feuer fortgeschritten? Welche spezifischen Risiken sind verschwunden und welche sind noch vorhanden? Welche Art von Risiken sind in naher Zukunft zu erwarten?

Durch die Bewertung der verschiedenen Indikatoren im Zusammenhang mit ihrem Kontext kann ein geschulter Feuerwehrmann die Art des Brandes, mit dem er konfrontiert ist, einschätzen.

 

Wo ist das Feuer?
Die nächste Frage, die beantwortet werden muss, ist die nach dem Ort des Feuers. Anhand der Indikatoren lässt sich oft abschätzen, wo sich der Brandherd befindet und wo nicht.

Was wird als nächstes geschehen?

Die folgenden Informationen wurden zusammengetragen:

 

Die Art der Brandentwicklung

Das Brandregime

Das aktuelle Stadium der Brandentwicklung

Das Belüftungsprofil und eventuelle Änderungen dieses Profils können ebenfalls einen großen Einfluss auf das Feuer haben.

 

Anhand der oben beschriebenen Informationen kann ein gut ausgebildeter (Betriebs-)Beamter eine gute Einschätzung des Brandverlaufs vornehmen. Sein Ziel ist es, diese Einschätzung zu nutzen, um:
Abschätzung des Risikos

 

Festlegung der taktischen Ziele

bei Bedarf zusätzliche Einheiten anzufordern und eine höhere Alarmstufe zu veranlassen

Wenn die Feuerwehr nichts unternimmt, entwickelt sich das Feuer natürlich weiter. Die Entwicklung des Brandes ist von Anfang an festgelegt. Mit anderen Worten: Das Feuer "entscheidet" sich nicht dafür, sich auf eine bestimmte Weise zu entwickeln.

Das Ziel der Feuerwehr ist es jedoch, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, mögliche Opfer zu retten und Sachwerte zu erhalten. Um diese Ziele zu erreichen, können die Feuerwehrleute viele verschiedene Aufgaben und Maßnahmen durchführen. Das BE-SAHF-Modell kann auch dazu verwendet werden, um zu beurteilen, wie sich die Brandentwicklung infolge der von den Feuerwehrleuten durchgeführten Maßnahmen verändern wird. Diese Veränderungen der Brandentwicklung können sowohl positiv als auch negativ sein. In beiden Fällen kann ein gut ausgebildeter (Unternehmens-)Offizier das BE-SAHF-Modell zur Beurteilung der Situation verwenden.

 

Ein Beispiel:
Feuerwehrleute treffen bei einem voll entwickelten Feuer im Erdgeschoss eines normalen Hauses ein.

Der Leutnant des ersten Fahrzeugs am Einsatzort stellt fest, dass es sich um ein belüftetes Feuer handelt (1). Als Nächstes stellt er fest, dass es sich um einen lüftungsgesteuerten Brand (2) handelt und dass sich das Feuer in der Vollbrandphase befindet. Er sieht, dass die Fenster des Raums vollständig geöffnet sind. Er kann die Rückseite des Raums nicht sehen, aber er kann erkennen, dass die Gefahr einer seitlichen Ausbreitung des Feuers besteht. Ein zweiter Flashover auf dem Flur ist durchaus möglich.

Der Leutnant weiß, dass er schnell handeln muss. Die Räume auf der linken Seite des Flurs werden schnell von dem Feuer erfasst werden. Solange das Feuer in dem Raum gehalten werden kann, in dem es ausgebrochen ist, sind die Überlebenschancen für mögliche Opfer im Obergeschoss recht gut. Dies hängt von der Art des Fußbodens ab, der die beiden Stockwerke trennt.

Er befiehlt seinem Team, zwei Leitungen mit einem Durchmesser von 45 mm zu verlegen. Er stellt fest, dass das Feuer durch einen indirekten Angriff mit voller Durchflussrate aus beiden Angriffsleitungen schnell niedergeschlagen werden kann. Nachdem er das Feuer unter Kontrolle gebracht hat, kann ein Trupp sicher eindringen, um eine Such- und Rettungsaktion durchzuführen. Der Beamte sieht, dass sich links vom Flur mehrere Räume befinden. Er ordnet an, dass diese Räume zuerst durchsucht werden. Anschließend lässt er einen Trupp die Räume im Obergeschoss durchsuchen.

Das Auslegen oder Spannen einer Versorgungsleitung hat nicht so hohe Priorität wie die oben genannten Aufgaben. Schließlich kann er durch die richtige Einschätzung des Feuers feststellen, dass das Feuer unter Kontrolle gebracht werden kann.

 

Einsatzmethode (MO)

Der Kontext
Bei der Anwendung des BE-SAHF-Modells wird eine spezifische Einsatzmethode verwendet. Zunächst wird der Rahmen festgelegt, in dem sich der Brand abspielt. Der Kontext, in dem alle anderen Parameter zu sehen sind, ist das Gebäude. Meistens können viele Informationen über das Gebäude von außen wahrgenommen werden. Es versteht sich von selbst, dass ein Brand in einem Krankenhaus etwas ganz anderes ist als ein Brand in einem Einfamilienhaus.

Neben dem Gebäude wird auch die Umgebung untersucht. Der wichtigste zu berücksichtigende Faktor ist der Wind. Aber auch andere Aspekte des Wetters können auf dem Brandplatz eine Rolle spielen. Ein Beispiel dafür ist eisige Kälte. Minustemperaturen haben erhebliche logistische Auswirkungen auf einen Brandeinsatz.

Die vier Brandindikatoren müssen in Bezug auf den Kontext bewertet werden. Dabei ist die Reihenfolge der Indikatoren von Bedeutung. Rauch ist ein Indikator, der viel über die Art des Feuers verrät, das gerade wütet. Das Gleiche gilt für die Luftspur. Hitze und Flammen verraten uns weniger über das Brandverhalten.

 

Wer verwendet BE-SAHF?
Die Überprüfung der Indikatoren kann sowohl von außen als auch von innen erfolgen. Der Einsatzleiter (oder Lokomotivführer), der sich außerhalb des Gebäudes aufhält, wird auf andere Dinge achten als die Einsatzkräfte, die im Inneren des Gebäudes arbeiten. Sie alle müssen sich der Tatsache bewusst sein, dass sie möglicherweise Anzeichen sehen, die ein anderer nicht sehen kann. Falls erforderlich, müssen wichtige Informationen über Funk weitergegeben werden.

Nehmen wir ein Beispiel, bei dem ein Innenangriff stattfindet. Die Mannschaft meldet, dass sie den Brandherd lokalisiert hat und mit den Löscharbeiten beginnt. Auf der Außenseite ändern sich die Rauchindikatoren jedoch schnell. Die Rauchmenge nimmt zu, die Farbe wird dunkler und die Geschwindigkeit, mit der er aus dem Gebäude austritt, steigt. In einem solchen Fall sollte der Einsatzleiter wahrscheinlich einen taktischen Rückzug der Innenraumbesatzung anordnen, da ein starker Kontrast zwischen den Beobachtungen im Inneren und den Anzeichen von außen besteht. Solange dieser Widerspruch in den Anzeichen nicht erklärt werden kann, besteht ein erhöhtes Risiko für die Feuerwehrleute.

 

Interessante Punkte
Die vier Brandindikatoren müssen zusammen betrachtet werden. Keiner der Indikatoren sollte für sich allein analysiert werden. Dies könnte ein falsches Bild des Brandherdes ergeben. Durch die gleichzeitige Betrachtung der vier Indikatoren können viele Informationen gesammelt werden. Diese Informationen ermöglichen eine gute Beurteilung der Situation.

Der Prozess der Bewertung der Indikatoren sollte dynamisch sein. Die Betrachtung der Indikatoren über einen bestimmten Zeitraum ist wichtiger als ein "Schnappschuss" bei der Ankunft. Feuerwehrleute, die vor Ort sind, müssen auf andere Anzeichen achten als diejenigen, die im Inneren arbeiten.

Ein gutes Beispiel dafür ist ein Brand in einem Einfamilienhaus, bei dem die Haustür offen steht. Beim Eintreffen der Feuerwehr dringt dünner grauer Rauch aus dem Haus. Der Einsatzleiter wirft schnell einen Blick ins Innere, um sich einen Überblick zu verschaffen, während seine Mannschaft eine Angriffsleitung vorbereitet. Nachdem der Offizier zurückgekehrt ist und die Mannschaft die Vorbereitungen abgeschlossen hat, werfen sie einen weiteren Blick auf die Fassade des Hauses. Das Bild hat sich verändert. Aus dem Haus dringt jetzt mehr Rauch. Der Rauch ist dunkler und strömt schneller als zuvor. Die Mannschaft beginnt mit ihrem Innenangriff. Der Maschinist sieht jedoch, dass der austretende Rauch weiter zunimmt. Die Rauchfarbe wird immer dunkler und der Rauch wird immer unruhiger.

Das obige Beispiel verdeutlicht, dass die Veränderungen der Feuerindikatoren im Laufe der Zeit eine viel wertvollere Informationsquelle darstellen als die einzelnen Momentaufnahmen, die die Einsatzkräfte bei ihrer Ankunft sehen. Daher ist es für die Feuerwehrleute wichtig, die verschiedenen Brandindikatoren
Indikatoren auf Veränderungen zu überprüfen und auch darauf zu achten, ob diese Veränderungen positiv oder negativ sind.

Die Anwendung des BE-SAHF-Modells in der Praxis erfordert einiges an Training. Schließlich müssen viele Dinge auf einmal beachtet werden. Oft fehlt die Zeit, um jeden einzelnen Schritt durchzugehen. Feuer ist eine dynamische Situation, in der sich die Dinge fast ständig ändern. Glücklicherweise ist es möglich, dafür zu trainieren. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist das Anschauen von Videos von Bränden auf YouTube. Während des Videos kann das BE-SAHF-Modell angewendet und trainiert werden. Auf der Website von Ed Hartin, www.cfbt-us.com, finden sich etwa 15 illustrierte Beispiele für solche Videos.

Bei ausreichender Übung wird die Anwendung des BE-SAHF-Modells zu einem automatischen Reflex. Bei der Ankunft werden alle Parameter fast unbewusst verarbeitet. Edward Huizer bezeichnet dies als den SAHF-Scan. Viel Übung führt zu einer schnelleren Analyse der Situation.

 

Literaturverzeichnis

Das Feuer lesen, Shan Raffel, 2001
CFBT-Instruktorenkurs Stufe 2 für die T-Zelle, John McDonough & Karel Lambert, 2012-2015
www.cfbt-us.com, Ed Hartin
www.cfbt-au.com, Shan Raffel
Persönliche Mitteilung, Shan Raffel, 2009-2016
Persönliche Mitteilung, Ed Hartin, 2010-2016
Persönliche Mitteilung, John McDonough, 2009-2016
Persönliche Mitteilung, Peter McBride, 2009-2016
Branddynamik: Technischer Ansatz, taktische Anwendung, Karel Lambert & Siemco Baaij, 2015