de
Select language
Screenshot of SVT.se news story. Video images shows Stena Scandica only minutes away from very shallow waters near the island of Gotland, Sweden. Photo: Swedish Marine Rescue Society
07 Dec 2022

Passagierfähre nach Brand an Bord im August buchstäblich Minuten vor der Katastrophe

de
Select language

Das Feuer an Bord hatte alle elektrischen Kommunikationskabel zwischen dem Brückendeck der Fähre und dem Maschinendeck durchgebrannt. Das Schiff driftete außer Kontrolle.

Die Passagierfähre Stena Scandica stand am 29. August 2022 kurz vor einer vollständigen Katastrophe. Ein Feuer an Bord hatte das Schiff ziellos auf felsige, flache Gewässer treiben lassen und stand mit 241 Passagieren an Bord nur wenige Minuten vor dem Kentern.

Einem Artikel auf SVT.se zufolge haben die schwedische Küstenwache und die Feuerwehren des Großraums Stockholm nun der Öffentlichkeit enthüllt, wie nahe die Fähre Stena Scandica während eines Brandes im letzten Sommer tatsächlich an einer Katastrophe war.

Die Fähre setzte am 29. August 38 Minuten nach Mitternacht den MayDay-Ruf ab. "Hier ist die Stena Scandica. Wir haben ein Feuer an Bord."

Die Passagierfähre befand sich damals südwestlich der kleinen Insel Gotska Sandön, nördlich von Gotland, Schweden.

Es wurde bestätigt, dass das Feuer in einem Lastwagen auf dem Frachtdeck ausgebrochen war und sich dann auf wichtige Teile des Schiffes ausbreitete.

Das Feuer zerstörte die Kommunikationseinrichtungen - das Schiff trieb auf seichtes Wasser zu

Die schwedische Küstenwache nahm mit ihrem Rettungsschiff Kurs auf die Koordinaten, und ein spezielles Team zur Brandbekämpfung auf See (ein MIRG-Team) wurde mit einem Rettungshubschrauber aus Stockholm entsandt. Die Feuerwehrleute wurden noch in der Luft und bei starkem Wind vom Hubschrauber an Deck gezogen.

"Als wir an Bord kamen, hatte es die Schiffsbesatzung geschafft, das Feuer selbst zu löschen. Das große Problem war jedoch, dass das Schiff unkontrolliert auf das Meer hinaus trieb", sagte Kristoffer Wahter, Regionalleiter der Seenotrettung für den Großraum Stockholm, dem schwedischen Fernsehen in einem am Montag, den 5. Dezember, ausgestrahlten Bericht.

Nach Angaben von Jimmie Broth, Einsatzkoordinator der Stockholmer Seenotrettung, hatte das Feuer an Bord alle elektrischen Kommunikationskabel zwischen dem Brückendeck der Fähre und dem Maschinendeck verbrannt. Sowohl die Hauptkabel als auch das Notkabelsystem waren zerstört worden und konnten nicht mehr verwendet werden.

"Dies bedeutete, dass das Schiff weder gesteuert noch manövriert werden konnte", sagte Jimmy Broth in dem Nachrichtenbeitrag.

Man schaffte es, die verbrannten Kabel wieder zu verkabeln

Zu diesem Zeitpunkt herrschten schwierige Wetterbedingungen. Starke Winde drückten die Fähre immer näher an die Insel Gotland heran, was für alle an Bord eine große Sorge darstellte. Die extreme Gefahr bestand darin, dass die Wassertiefe in der Nähe von Nord-Gotland von 70 Metern auf nur noch 3 Meter in einer bestimmten Entfernung vom Ufer abnahm. Das Schiff näherte sich schnell diesem Punkt.

Laut Jimmy Broth hätte das Auftreffen auf das flache Wasser in Küstennähe wahrscheinlich den Totalverlust des Schiffes bedeutet.

Als das Seenotrettungsteam und die schwedische Küstenwache eintrafen, wurden die Evakuierungsmaßnahmen eingeleitet, indem sichergestellt wurde, dass alle Passagiere Rettungswesten trugen und in Bereitschaft blieben, falls Rettungsboote eingesetzt werden mussten.

Aufgrund des rauen Wassers und der starken Winde wurde der Einsatz der Rettungsboote als allerletzte Möglichkeit angesehen. Die Besatzung der Fähre und die Rettungsteams arbeiteten intensiv daran, das Kommunikationsproblem zwischen der Brücke und dem Maschinendeck zu lösen.

In den allerletzten Momenten gelang es ihnen, das Kommunikationssystem neu zu verkabeln und die Kontrolle über das Schiff wiederzuerlangen, indem sie einige der Hauptmaschinen in Gang setzten. Nur wenige Minuten vor dem Auflaufen auf die Untiefen konnte das Schiff wieder in sichere Gewässer steuern.

"Wir hatten großes Glück an diesem Tag.... Wir waren alle in höchster Alarmbereitschaft und hatten mit den Evakuierungsmaßnahmen begonnen... Es war sehr knapp", sagt Jimmy Broth im schwedischen Fernsehen.

Bildnachweis: Screenshot des SVT.se-Nachrichtenberichts. Die Videobilder zeigen, dass die Stena Scandica nur wenige Minuten von sehr flachen Gewässern in der Nähe der Insel Gotland, Schweden, entfernt ist. Foto: Schwedische Gesellschaft zur Rettung des Meeres