de
Select language
Aftermath of the high rise fire in Bohumin. Photo from the video by the Czech fire services.
10 Aug 2020

Hochhausbrand in der Tschechischen Republik forderte 11 Tote und zwei verletzte Feuerwehrleute

de
Select language

Am frühen Samstagabend rückte die Feuerwehr zu einem tragischen Brand im 11. Stock eines 13-stöckigen Hochhauses in Bohumín (Tschechische Republik) aus. Das Feuer griff schnell auf eine der Wohnungen über und forderte insgesamt 11 Todesopfer und mehrere Verletzte.

Elf Menschen, darunter drei Kinder, sind bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der tschechischen Stadt Bohumin ums Leben gekommen. Die örtliche Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, und hat eine Person festgenommen.

"Ich denke, wir haben eine gute Vorstellung davon, wer dahinter steckt", sagte der örtliche Polizeichef Tomas Kuzel dem tschechischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Das Feuer brach im elften Stock eines Wohnhauses aus. Lokalen Medien zufolge sprangen während des Brandes Menschen aus den Fenstern des 13-stöckigen Gebäudes. Fünf der Toten starben, als sie in Panik aus dem zwölften Stock sprangen.

Zusätzlich zu den elf Toten wurden mindestens zehn Menschen verletzt.

Nach Angaben der Behörden breitete sich das Feuer ungewöhnlich schnell aus, was den Verdacht erhärtet, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.

Bohumin liegt im östlichen Teil der Tschechischen Republik, nahe der Grenze zu Polen.

Hier der Bericht der tschechischen Feuerwehr, übersetzt aus dem Tschechischen von CTIC-Vizepräsident Zdenek Nytra:

"Die Einsatzzentrale erhielt am Samstag, den 8. August 2020, um 17:48 Uhr einen Notruf, und in den folgenden drei Minuten wurden etwa 10 weitere Brandmeldungen für dieses Ereignis gemeldet. Die Feuerwehrleute der Station Bohumín nahmen dieses Ereignis um 17:49 Uhr an und eine Minute später verließen sie die Feuerwache mit einem Löschfahrzeug mit Wasser und einer Autodrehleiter. Sie erreichten den Ort des Geschehens um 17:50 Uhr. Die Flammen schlugen bereits aus den Fenstern und das Feuer griff auf die gesamte Wohnung über. Um 18:06 Uhr waren bereits 6 Löschfahrzeuge mit Wassertanks, 2 Leiterwagen und 28 Feuerwehrleute vor Ort.

Die Feuerwehrleute begannen sofort mit der Rettung und Evakuierung der Menschen. Innerhalb weniger Minuten trafen weitere Einheiten der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr ein. Auch eine 53 m hohe Leiter aus Ostrava traf am Einsatzort ein. Insgesamt waren 8 Feuerwehren mit insgesamt 9 Tanks, zwei Autoleitern, einer Plattform und 46 Feuerwehrleuten vor Ort im Einsatz. Mit Hilfe der Polizei haben wir die Evakuierung des gesamten Wohnblocks durchgeführt.

Das Feuer war zum Zeitpunkt des Eintreffens der ersten Einheit vor Ort bereits so weit ausgebreitet, dass trotz der sofortigen Vorbereitung und Aufblasung der Rettung die Fallmatratzen, fünf Personen versuchten zu retten, indem sie aus dem Fenster sprangen, bevor er es schaffte, diese Matratze aufzublasen (Die erste Person sprang um 18:01). Leider führten die Verletzungen zu lebensgefährlichen Verletzungen. Weitere sechs Personen starben in der Wohnung selbst. Dieses tragische Ereignis forderte insgesamt 11 Opfer.

Das Feuer war wahrscheinlich Brandstiftung

Die Feuerwehr lokalisierte den Brand um 18:30 Uhr, die Löscharbeiten erfolgten sowohl vom Inneren des Gebäudes als auch von der ausgefahrenen Leiter aus. Um 19:43 Uhr war das Feuer gelöscht, und es wurde eine Untersuchung der Brandursachen und der schnellen Ausbreitung des Feuers eingeleitet. Der Hundeführer war auch mit einem speziell ausgebildeten Hund vor Ort, um nach einem brennenden Gaspedal zu suchen. Die Suche verlief positiv, was erklärt, warum sich das Feuer so schnell ausbreitete.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten die ganze Nacht und auch am nächsten Tag an. Das gesamte Schaltanlagenhaus wurde vollständig von der Strom- und Gasversorgung abgeschaltet. Die Nutzer des Hauses konnten im Laufe des Sonntagnachmittags in ihre Wohnungen zurückkehren.

Zwei verletzte Feuerwehrleute während des Einsatzes

Der erste verletzte Feuerwehrmann war ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Bohumín-Starý Bohumín, der während des Einsatzes Verbrennungsprodukte einatmete und ins Krankenhaus nach Karviná gebracht wurde. Am Abend wurde ein Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr nach einer medizinischen Untersuchung in die häusliche Pflege entlassen.

Bei dem zweiten verletzten Feuerwehrmann handelte es sich um ein Mitglied der Feuerwehr der Region Mährisch-Schlesien von der Station Bohumín, das Verbrennungen ersten und zweiten Grades im Halsbereich erlitt. Der Feuerwehrmann wurde in das Universitätskrankenhaus in Ostrava gebracht, wo er nach der Erstversorgung über Nacht zur Beobachtung in einem Krankenhaus untergebracht wurde. Am Sonntagmorgen wurde das Mitglied aus dem Krankenhaus in die häusliche Pflege entlassen.

Insgesamt wurden 15 Personen behandelt, von denen 10 in medizinische Einrichtungen transportiert wurden, darunter auch zwei Feuerwehrleute, die eingriffen.

Vier Feuerwehrleute der MSK, die sich um die posttraumatische Versorgung kümmerten, waren ebenfalls vor Ort.

Der Schaden wird vorläufig auf 1 Mio. CZK geschätzt. (40 000 EUR), die inoffizielle Brandursache ist eine vorsätzliche Zündung."

https://www.facebook.com/124515891055870/posts/1575993802574731/

https://youtu.be/CtZ2az0squw